Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Der Norden Landwirtschaftsminister will Wildbetriebe entlasten
Nachrichten Der Norden Landwirtschaftsminister will Wildbetriebe entlasten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:03 12.12.2016
Damwildhalter fordern die Entnahme auffälliger Wölfe, die die Tiere attackieren. Quelle: dpa
Hannover

Damwildhalter sollen deutlich geringere Gebühren für neue vorgeschriebene Kontrollen durch die Landesbehörde für Verbraucherschutz zahlen als zunächst von der Behörde angekündigt. „Da es mir ein besonderes Anliegen ist, bäuerliche Wildhaltung und damit kleine landwirtschaftliche Strukturen zu unterstützen, habe ich eine erhebliche Reduzierung der Gebühren in Auftrag gegeben“, sagte der Agrarminister der HAZ. Nach derzeitigem Stand werde die Gebühr mehr als halbiert werden. Damit reagierte Meyer auf einen Protestbrief des Landesverbandes für landwirtschaftliche Wildhaltung. Dieser hatte beklagt, dass auch auf Halter von weniger als 50 Tieren zusätzliche Kontrollgebühren von bis zu 700 Euro im Jahr zukommen sollten. Der Agrarminister schloss sich der Auffassung an, dass diese Höhe „unverhältnismäßig“ wäre.

Sorgen bereiten den Farmwildhaltern indes weiter die Wölfe im Land. Vergangene Woche hatten mutmaßlich Wölfe im Kreis Uelzen 23 Tiere auf einer umzäunten Wiese getötet. „Die Landesregierung muss sich dafür einsetzen, dass die Entnahme von auffälligen Wölfen rasch und unbürokratisch möglich ist“, sagte der Verbandsvorsitzende Dieter Horstmann der HAZ.

Im Streit um eine Schülerin, die in Belm (Kreis Osnabrück) mit einem Nikab in der Schule erscheint, hat Ministerpräsident Stephan Weil im Landtag Kultusministerin Frauke Heiligenstadt verteidigt. Der Versuch der CDU, in diesem Fall eine Ministeranklage zu erwirken, sei „abwegig“, so Weil.

12.12.2016

Ihr Biss kann tödlich sein: Deshalb hat die Feuerwehr in Bremerhaven bei einem Spezialeinsatz in einem Kühlcontainer eine hochgiftige brasilianische Wanderspinne unschädlich gemacht.

12.12.2016

Verdacht auf Sexualstraftat an einer Schule in Salzgitter: Die Staatsanwaltschaft Braunschweig ermittelt gegen einen Lehrer, der seinen Schülerinnen für "Gegenleistungen" bessere Noten angeboten haben soll. Der Mann ist inzwischen von der Schule suspendiert worden.

12.12.2016