Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Der Norden 39-Jähriger in Lüneburg erstochen – War es Notwehr?
Nachrichten Der Norden 39-Jähriger in Lüneburg erstochen – War es Notwehr?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:44 17.03.2019
Die Ermittler versuchen, den genauen Tatablauf zu rekonstruieren und festzustellen, ob der 44 Jahre alte Wohnungsinhaber aus Notwehr handelte. Quelle: Symbolbild/dpa
Lüneburg

Bei einer Auseinandersetzung in einer Wohnung in Lüneburg ist ein 39-Jähriger mit einem Messer getötet worden. Der 44 Jahre alte Wohnungsinhaber sitzt in Untersuchungshaft, er soll am Samstag mit einem Messer mehrfach auf den Mann eingestochen haben, wie die Polizei am Sonntag mitteilte. Demnach waren der 39-Jährige und ein weiterer Mann zuvor in die Wohnung des 44-Jährigen eingedrungen. Dieser setzte sich eigenen Angaben nach zur Wehr und rief dann selbst die Polizei. Der Notarzt konnte aber nur noch den Tod des 39-Jährigen feststellen. Alle drei Beteiligten gehören laut Polizei nach ersten Ermittlungen der Drogenszene an und sind polizeilich bekannt.

Fahndung nach zweitem Eindringling

Der zweite Angreifer flüchtete, die Beamten fahnden nach dem Mann. Der Leichnam sollte noch am Sonntag in der Rechtsmedizin obduziert werden. Gegen den 44-Jährigen erließ das Amtsgericht Lüneburg Haftbefehl wegen eines möglichen Tötungsdeliktes. Die Ermittlungen sowie die Rekonstruktion der Tatabläufe dauern an. Die Ermittler prüfen auch, ob der 44-Jährige möglicherweise in Notwehr gehandelt hat.

Von RND/lni

Seit Jahren fallen immer mehr Nachlässe an das Land Niedersachsen. Die Gründe dafür können vielfältig sein. Eine Möglichkeit: Es gibt einfach immer weniger Kinder und somit Erben.

17.03.2019

Beim Überqueren einer roten Ampel, um eine Straßenbahn, zu erreichen wurde eine 17 Jahre alte Fußgängerin in Bremen von einem Auto erfasst und verletzt. Die Jugendliche musste notoperiert werden.

16.03.2019

Das Leittier des Rodewalder Rudels ist bis Ende März zum Abschuss freigegeben. Doch bislang ist der Wolf noch keinem Jäger vor die Flinte gelaufen – dabei sucht das Umweltministerium „mit Hochdruck“ nach dem Tier.

16.03.2019