Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Der Norden Mädchen versteckt sich und löst Großeinsatz aus
Nachrichten Der Norden Mädchen versteckt sich und löst Großeinsatz aus
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:01 21.03.2018
Ein elfjähriges Mädchen hat in Lähden einen Polizei-Großeinsatz ausgelöst.  Quelle: dpa/Symbolbild
Lähden/Emsland

 Ein elfjähriges Mädchen hat sich am Dienstagabend in Lähden zu Hause versteckt und damit einen Großeinsatz von Polizei und Feuerwehr ausgelöst. Um kurz vor Mitternacht sei dann aber klar gewesen: Das Kind hatte sich die ganze Zeit im Elternhaus versteckt, bestätigte ein Polizeisprecher der Deutschen Presse-Agentur. Zunächst hatte die „Neue Osnabrücker Zeitung“ über den Vorfall im Landkreis Emsland berichtet. Dem Kind sei nichts geschehen, hieß es dort. Es habe während der Suche allerdings nicht auf Rufe reagiert.

Polizei fordert Hubschrauber an

Gegen 17 Uhr hatten die besorgten Eltern angefangen, nach ihrer Tochter zu suchen. Sie vermuteten, dass die Elfjährige das Haus verlassen hatte - nur mit T-Shirt, Leggins und Socken bekleidet. Sie fanden sie aber nicht und riefen die Polizei. Die Beamten forderten im Verlauf der Suche sogar einen Hubschrauber und eine Suchstaffel mit mehreren Hunden und Polizisten an. Erleichtert konnten sie am späten Abend die Suche beenden. Am Ende posteten Nutzer bei Facebook über den vorherigen Suchaufruf: „Kind ist wieder da und gesund!“

Von dpa

Nach einem Angriff auf Lars Steinke, AfD-Fraktionsmitarbeiter und Landeschef der Jugendorganisation der Partei, in Göttingen ermittelt der Staatsschutz wegen gefährlicher Körperverletzung.

21.03.2018

Nach dem großen Flüchtlingsstrom ist auch die Zahl der Kinder in niedersächsischen Heimen stark gestiegen. Da die Flüchtlingszahlen aber wieder sinken, sehen Experten in dem Anstieg keinen erhöhten Grund zur Sorge oder akuten Handlungsbedarf.

20.03.2018

Bei einem Brand in einer Wohnung in Hankensbüttel (Kreis Gifhorn) hat die Polizei am Dienstagmorgen eine Leiche gefunden. Identität und Brandursache stehen noch nicht fest.

20.03.2018