Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Der Norden Angeschossener in "kritischem Zustand"
Nachrichten Der Norden Angeschossener in "kritischem Zustand"
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:19 24.07.2017
Quelle: Symbolbild
Wietze

Der Notruf ging gegen 23 Uhr bei der Polizei ein. Der 47-Jährige sagte am Telefon, er sei angeschossen worden. Polizisten fanden ihn auch kurze Zeit später in den Räumen seines Wohn- und Geschäftshauses. Rettungskräfte kümmerten sich um den lebensgefährlich verletzten Mann und brachten ihn ins Krankenhaus. Dort wurde er notoperiert und in ein künstliches Koma versetzt. Laut Polizei befindet er sich in einem "kritischen Zustand".

Am Montagabend meldete die Polizei, dass sie zwei Personen festgenommen habe. Die Beamten ermitteln wegen versuchten Totschlags und wollen keine weiteren Angaben machen.

Laut Medienberichten soll es sich bei dem Opfer um einen Händler von amerikanischen Straßenkreuzern handeln. Laut Polizei und Staatsanwaltschaft lägen aber keine Hinweise vor, dass es sich um eine Tat aus dem Rockermilieu handeln könnte.

Dafür spricht auch, dass die Polizei Zeugen sucht, die Sonntagabend im Bereich des Wietzer Gewerbegebietes nahe der Tankstelle an der Nienburger Straße Verdächtiges bemerkt haben. Sie sollen sich unter Telefon (05141) 277-215 melden.

sbü/r

Unbekannte haben einen Hund offenbar mit einer Forke attackiert. Bereits am Freitag entdeckte ein Hundehalter aus Cloppenburg an seinem Münsterländer schwerste Stichverletzungen. Der Tierarzt konnte nicht mehr helfen und musste den Hund einschläfern.

24.07.2017
Der Norden Gerichtsprozess in Niedersachsen - Landwirt schießt mit Pistole auf Tierarzt

Weil er seine Rinder, Schafe und Pferde nicht abgeben wollte, hat ein Landwirt aus Niedersachsen kurzerhand zur Pistole gegriffen. Unvermittelt schoss er damit auf einen Tierarzt, der im Auftrag der Behörden auf seinem Hof auftauchte. Der Arzt wurde lebensgefährlich verletzt. Der Bauer steht nun wegen Mordversuch vor Gericht.

24.07.2017

Ausgerechnet in einem "Hotspot des Salafismus" fehlt das Geld für gezielte Vorbeugung in der Szene. Nun soll das Land einspringen. Sicher ist: Wenn überhaupt, werden die Hildesheimer Pläne später in die Tat umgesetzt als geplant. 

24.07.2017