Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Der Norden Mann stürzt vor hereinfahrenden Zug – und überlebt
Nachrichten Der Norden Mann stürzt vor hereinfahrenden Zug – und überlebt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:51 06.09.2016
Quelle: dpa (Symbolbild)
Lüneburg

Dieser 36-Jährige hat wirklich jede Menge Glück gehabt: In Lüneburg ist ein Mann unter einen Zug geraten, hat den Unfall aber ohne schwere Verletzungen überstanden. Der 36-Jährige sei am Dienstagnachmittagim Bahnhof vor einem einfahrenden Metronom aufs Gleis gefallen, teilte ein Sprecher der Bundespolizei mit. Nach Augenzeugenberichten war der Lüneburger zuvor ins Taumeln geraten und dann gestürzt.

Der Lokführer leitete eine Schnellbremsung ein, brachte den Zug aber erst hinter dem Mann zum Stehen. Doch der Gestürzte hatte Glück. "Er wurde nicht von den Rädern überrollt, sondern blieb im engen Spalt zwischen den Rädern und dem Bahnsteig liegen", sagte Polizeisprecher Holger Jureczko.

"Erst als der Zug 27 Meter zurück rangiert wurde, konnte er gerettet werden." Nach ersten Ermittlungen sei der Mann mit Prellungen und Schürfwunden davongekommen. "Wir gehen definitiv von einem Unfall aus", sagte Jureczko. "Der Mann hat offensichtlich die weiße Sicherheitslinie missachtet."

Der Bahnhof Lüneburg wurde für rund 30 Minuten gesperrt, etwa 35 Feuerwehrleute waren im Einsatz.

dpa

Wer hat Vesko N. gesehen? Der achtjährige Junge, der zuletzt in einer Einrichtung im Kreis Leer untergebracht war, wird seit Ende August vermisst. Möglichereise haben seine Eltern ihn entführt. Nun bittet die Polizei die Bevölkerung um Mithilfe, den Vermissten zu finden. 

06.09.2016

Die Staatsanwaltschaft Oldenburg ermittelt im Kreis Vechta gegen einen katholischen Priester wegen des Verdachts des sexuellen Missbrauchs von Kindern und Jugendlichen. Der 73-Jährige soll Kindern und Jugendlichen pornografische Bilder gezeigt haben. Nun wurden die Räumlichkeiten des Geistlichen durchsucht.

06.09.2016

Die Festnahme eines randalierenden Fahrgasts am Bremer Hauptbahnhof hat sich für Bundespolizisten ungewöhnlich schwierig gestaltet: Der 45-Jährige hatte einen eingegipsten Arm - die Handschellen passten nicht darum. Zudem wehrte er sich massiv. Es gelang den Beamten dennoch, den Mann unverletzt auf die Wache zu bringen.

06.09.2016