Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Der Norden Neuer Katamaran fährt nach Helgoland
Nachrichten Der Norden Neuer Katamaran fährt nach Helgoland
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:29 24.04.2018
Anzeige
Hamburg

 Die neue Helgolandfähre der Flensburger Forde Reederei Seetouristik (FRS) ist am Dienstagmorgen im Hamburger Hafen eingelaufen. Das Schiff habe gegen 7.00 Uhr seinen Anlegeplatz am Ross-Damm erreicht, sagte die Geschäftsführerin der Flensburger FRS Helgoline GmbH, Birte Dettmers.

Gebaut wurde der Katamaran von einer Werft in Cebu auf den Philippinen. Er machte sich im März 2018 auf den Weg nach Hamburg. Eigentlich sollte die Fähre schon in der ersten Aprilhälfte die Hansestadt erreichen, doch wegen des schlechten Wetters musste ein unplanmäßiger Halt im Süden Spaniens eingelegt werden.

Fähre zwischen Hamburg und Helgoland

Die Jungfernfahrt der neuen Fähre ist für kommenden Samstag geplant. Am Tag vor der Jungfernfahrt wird das Schiff an den Hamburger St. Pauli Landungsbrücken von der Helgoländerin Jana-Pauline Toben getauft. Nach der Taufe nimmt das Schiff mit seiner Jungfernfahrt auch den regulären Fährbetrieb zwischen Hamburg und Helgoland auf.

Auf der neuen Fähre finden 680 Passagiere Platz. Das sind knapp 100 Personen mehr als auf der alten Fähre, dem „Halunder Jet“. Die Fähre hat rund 17 Millionen Euro gekostet und erreicht eine Höchstgeschwindigkeit von 35 Knoten (knapp 65 Stundenkilometer).

Von Jana-Pauline Toben

Er kam mit seinem 40-Tonner von der Fahrbahn ab und landete in der abschüssigen Böschung: Ein Lkw-Fahrer verletzte sich am Montagabend schwer.

24.04.2018

Klingelbeutel werden in der Kirche seit langer Zeit zum Sammeln von Spenden genutzt. In Walsrode wird nun eine App zum Einsammeln der Kollekte getestet.

24.04.2018
Der Norden Sammellager für schwachradioaktiven Müll wird bald geräumt - 26 Fässer in Gorleben angerostet oder beschädigt

Auffällige Fässer sorgten in Gorleben immer wieder für Schlagzeilen. Der Betreiber wehrte sich per Klage gegen Auflagen des Landes, die Behälter besser zu kontrollieren. Nun will man sich einigen.

24.04.2018
Anzeige