Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Der Norden Nordwestbahn stellt einen Notfallplan auf
Nachrichten Der Norden Nordwestbahn stellt einen Notfallplan auf
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:27 07.09.2016
Quelle: dpa (Symbolbild)
Hannover/Bremen

Bei der Nordwestbahn ist es im Raum Bremen erneut zu Zugausfällen gekommen, weil Lokführer fehlen. Das Unternehmen werde bis zum Ende des Monats einen Notfallplan aufstellen, für dessen Dauer einige Verbindungen ganz gestrichen würden, sagte eine Sprecherin des Unternehmens. „Wir wollen damit den Kunden mehr Planbarkeit ermöglichen“, sagte die Sprecherin. So sollen bei eng getakteten Verbindungen einzelne Züge ausfallen. Gibt es dagegen auf einer Strecke nur eine Verbindung, soll diese möglichst erhalten bleiben.

Gestern fielen insgesamt 24 Züge aus, wie die Nordwestbahn auf ihrer Homepage mitteilte. Betroffen ist ausschließlich der Nahverkehrsbereich rund um Bremen. Grund dafür sei ein ungewöhnlich hoher Krankenstand bei Lokführern. Neben den üblichen Erkrankungen sei das auch auf „Zwischenfälle auf der Strecke“ zurückzuführen, so die Sprecherin. Nach Beinahe-Unfällen und Suiziden würden die betroffenen Zugführer psychologische Betreuung erhalten und ihren Beruf vorerst nicht ausüben können. Dadurch erkläre sich der ungewöhnlich hohe Krankenstand im Unternehmen.

Die Nordwestbahn betreibt verschiedene Strecken in Niedersachsen und Nordrhein-Westfalen. Bei Bremen hat das Unternehmen knapp 100 Lokführer, insgesamt rund 400. Doch die Lokführer an anderen Standorten können nach Angaben der Unternehmenssprecherin nicht als Aushilfen genommen werden, da auf verschiedenen Strecken unterschiedliche Zugtypen gefahren würden und außerdem bei jedem Lokführer Streckenkenntnis vorgeschrieben ist. Bevor ein Lokführer eine Strecke allein fährt, muss er sie in Begleitung kennengelernt haben.

Der Norden Kommunalwahlen in Niedersachsen - Angela Merkel unterstützt Wahlkampf in Celle

Wenige Tage vor den Kommunalwahlen in Niedersachsen hat Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) in Celle zu mehr Zusammenhalt in der Gesellschaft aufgerufen. Doch nicht alle wollten das hören. Gestört wurde ihr Auftritt von lauten "Wir-sind-das-Volk"- und "Merkel-muss-weg"-Rufen.

07.09.2016

Mit einem neuen Programm wollen das Land Niedersachsen und die Arbeitsagentur junge Flüchtlinge fit für den Ausbildungsplatz machen. Wer im Alter zwischen 16 und 21 Jahren ist und bereits einen Deutschkurs an einer Berufsbildenden Schule hinter sich, soll bei "Sprint dual" Betriebe kennenlernen.

Saskia Döhner 07.09.2016

Der geplante Verkauf einer Förderschule in Celle bringt ein ganz persönliches Inklusionsprojekt in Not: Die blinde Lehrerin Iris Nehrenberg soll ihre Räume schon bis Oktober geräumt haben.

Michael B. Berger 07.09.2016