Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Der Norden Gratis-Grundstücke locken Familien an
Nachrichten Der Norden Gratis-Grundstücke locken Familien an
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:35 21.09.2015
Bürgermeister Manfred Weiner (CDU) zeigt ein zu verschenkendes Baugrundstück in Ottenstein im Landkreis Holzminden. Quelle: dpa (Archiv)
Ottenstein

Die Idee, durch kostenlose Baugrundstücke den Einwohnerschwund zu bremsen, könnte für Ottenstein im Weserbergland ein Erfolg werden. Nach Angaben von Bürgermeister Manfred Weiner (CDU) haben bereits neun junge Familien schriftlich zugesagt, in dem Ort im Kreis Holzminden zu bauen. Die Zahl der ernsthaften Interessenten sei deutlich größer.

Anfang Oktober sollen die zwischen 800 und 1000 Quadratmeter großen Grundstücke mit Fernblick im Wert von etwa 10 000 Euro den Familien zugeteilt werden. „Dann kann die Erschließung beginnen“, sagte Weiner. Mit dem Baubeginn rechne er für das Frühjahr.

Das 950-Seelen-Dorf auf der idyllischen Ottersteiner Hochebene war Ende Juni mit der ungewöhnlichen Idee an die Öffentlichkeit gegangen. Damit wolle die Gemeinde dem ansonsten unausweichlichen Einwohnerschwund entgegenwirken, sagte der Bürgermeister. Nach Prognosen könnte der Ort ohne Gegenmaßnahmen bis zum Jahr 2035 rund ein Drittel seiner Einwohner verlieren. „Die Leute im Ort stehen voll hinter der Initiative“, sagte Weiner.

Enttäuschen musste der Bürgermeister allerdings Hunderte von Menschen aus einigen Balkanländern. Sie hatten zu Hause englischsprachige Artikel über Ottenstein gelesen, in denen fälschlicherweise berichtet wurde, dass es für bauwillige Neubürger 10 000 Euro Begrüßungsgeld gebe.

dpa

Mit rund 200 Traktoren haben Landwirte am späten Sonntagabend vor dem Zentrallager von Edeka in Neuenkruge (Landkreis Ammerland) demonstriert. Fast vier Stunden lang fuhren sie nach Angaben der Polizei vor dem Eingang zu dem Lager auf und ab. 

21.09.2015

Die in Celle angeklagten IS-Anhänger versuchten über soziale Medien, neue Mitglieder für die Terrormiliz anzuwerben. Jetzt muss das Oberlandesgericht klären, ob die jungen Männer aus Begeisterung oder unter Zwang handelten.

21.09.2015

Wolfsburg hat mit einem Prämienprogramm für neue Hausärzte offenbar Erfolg und viele neue Ärzte angelockt. „Durch die finanzielle Förderung und die persönliche Unterstützung bei der Niederlassung hat der Standort Wolfsburg deutlich an Attraktivität gewonnen“, sagte ein Stadtsprecher. Wolfsburg ist eine der wenigen großen Städte im Land mit zu wenig Hausärzten.

20.09.2015