Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Der Norden Polizei ermittelt wegen Wahlbetrug gegen die Linke
Nachrichten Der Norden Polizei ermittelt wegen Wahlbetrug gegen die Linke
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:44 25.01.2017
Die mutmaßlichen Wahlmanipulationen betreffen die Briefwahl.  Quelle: dpa/Symbolfoto
Quakenbrück

Nach der Wahl waren Zweifel am Ergebnis laut geworden, weil die Linken in Quakenbrück überraschend als drittstärkste Kraft hinter CDU und SPD gelandet waren. Durchsucht wurden die Wohnungen von vier Ratsmitgliedern, wie die Staatsanwaltschaft mitteilte. Davon gehörten drei der Linken und eine der FDP an. Bei den drei weiteren Beschuldigten handele es sich um Angehörige.

Die mutmaßlichen Wahlmanipulationen betreffen die Briefwahl. Dabei soll Wählern in unerlaubter Weise beim Ausfüllen von Briefwahlzetteln geholfen worden sein. Zudem seien Briefwahl-Unterlagen aus Briefkästen gestohlen und Unterschriften auf Wahlscheinen gefälscht worden. Bislang ermittelt die Staatsanwaltschaft in 71 Verdachtsfällen. Der Wahlleiter habe jedoch wesentlich mehr Fälle festgestellt.

dpa

Der Norden Ex-Mitarbeiterin der Landesaufnahmebehörde - "Ich tat nur meine Pflicht – und bin jetzt arbeitslos"

Eine ehemalige Mitarbeiterin der Landesaufnahmebehörde hatte die Vertuschungs-Affäre rund um die 300 Fälle von Sozialbetrug bei Asybewerbern ins Rollen gebracht. Dafür wurde Nadja N. freigestellt. Der Behörde und dem Innenministerum wird nun vorgeworfen die Fälle bewusst vertuscht zu haben.

Michael B. Berger 27.01.2017

Ein Paradiesvogel-Küken wird derzeit im Weltvogelpark Walsrode mit der Hand aufgepäppelt. Erstmals sei damit in Europa die Nachzucht eines Raggi-Paradiesvogels geglückt, teilte eine Park-Sprecherin am Dienstag mit. 

24.01.2017
Der Norden 3000 Tiere müssen getötet werden - Geflügelpest bei Zuchtgänsen nachgewiesen

In einem Zuchtgänsebetrieb bei Meppen wurde am Dienstag der Vogelgrippe-Erreger H5N8 nachgewiesen. Der Landkreis richtete in einem Radius von drei Kilometern einen Sperrbezirk ein. Die 3000 betroffenen Tiere müssen getötet werden.

24.01.2017