Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Der Norden Polizei nutzt künftig Twitter zur Fahndung
Nachrichten Der Norden Polizei nutzt künftig Twitter zur Fahndung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:10 02.09.2016
Niedersachsens Innenminister Boris Pistorius sieht in der Twitternutzung durch die Polizei erhebliche Vorteile. Quelle: Philipp Schulze/dpa
Hannover

"Diese direkte Form digitaler Kommunikation erreicht jeden sofort, das ist gerade für ein Flächenland wie Niedersachsen ein großer Vorteil", sagte Innenminister Boris Pistorius (SPD) am Freitag. "Darum haben wir uns dazu entschieden, Twitter ab September durch die Polizei intensiv nutzen zu lassen."

Auch in anderen Bundesländern nutzt die Polizei den Dienst bereits. Über Twitter verbreitete Informationen könnten innerhalb kürzester Zeit einen sehr hohen Verbreitungsgrad erreichen, was bei Veranstaltungen mit viel Publikum oder Großeinsätzen hilfreich ist. Außerdem könnten Tipps etwa zur Kriminalprävention oder Verkehrssicherheit verschickt werden. Außerdem soll die Twitter-Nutzung die vertrauensvolle Zusammenarbeit zwischen Polizei und Bürgern steigern.

Nach englischem und niederländischem Vorbild werden zukünftig einzelne Beamtinnen und Beamte deshalb personifizierte Twitter-Accounts erhalten, um einen direkten Draht zu Menschen in ihrem Bereich pflegen zu können.

dpa/RND

Die Warn-App NINA soll in Niedersachsen künftig vor Katastrophen und Unglücksfällen warnen. Das Land startet am 1. November mit dem Probebetrieb. Rufe nach einer Warn-App für den Norden waren nach dem Amoklauf von München laut geworden.

02.09.2016

"Junge oder Mädchen?", fragen die Leute schon vor der Geburt. Aber etwa 80.000 Menschen in Deutschland sind weder Mann noch Frau. Wie Vanja. Mit einer Verfassungsklage kämpft er/sie für mehr Normalität.

02.09.2016

Vor 15 Jahren ging der niedersächsische JVA-Shop online und wurde zum Vorbild für ähnliche Projekte in anderen Bundesländern. Der Renner sind Edelstahl-Grills aus den Anstalten zwischen Harz und Nordsee – jährlich werden fast 4000 Geräte verschickt.

02.09.2016