Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Der Norden Hund bei Hitze im Auto: Polizei schlägt Scheibe ein
Nachrichten Der Norden Hund bei Hitze im Auto: Polizei schlägt Scheibe ein
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:06 08.06.2018
Die Polizei musste in Lüneburg einen Hund aus einem Auto befreien. Quelle: dpa
Anzeige
Lüneburg

Erneut haben zwei Hundebesitzer ihr Haustier trotz Hitze und praller Sonne im Auto gelassen. Die Polizei in Lüneburg musste daher die Scheiben eines Fahrzeugs einschlagen, um den Hund zu befreien und ihm Wasser zu geben. Denn der kleine Vierbeiner habe bereits apathisch gewirkt, teilten die Beamten mit.

Zeugin spendet mit Bettlaken Schatten

Eine aufmerksame Zeugin hatte den Hund in dem Auto bemerkt. Das Fahrzeug war in der prallen Sonne abgestellt. Die Frau versuchte deshalb, mit einem Bettlaken Schatten zu spenden und Wasser für den Hund zu organisieren. Außerdem hatte sie probiert, die Hundebesitzer in einem nahe gelegenen Fahrradgeschäft zu finden. Schließlich rief sie jedoch die Polizei.

Für die 18-jährige Hundebesitzerin und ihrem 63-jährigen Begleiter hat die Polizei nun ein Ordnungswidrigkeitsverfahren eingeleitet. Die beiden waren erst wieder am Auto eingetroffen, als die Polizei den Hund bereits längst mit Wasser versorgt hatte.

Gefahr für Kinder und Tiere

Immer wieder müssen Einsatzkräfte Hunde und auch Kinder bei Hitze aus Autos befreien. Am Donnerstag hatten Eltern in Paderborn ihr vier Monate altes Kind bei 35 Grad in ihrem Pkw auf dem Parkplatz eines Möbelhauses zurückgelassen. Im Mai hatten Einsatzkräfte der Polizei und der Feuerwehr in Hannovers Innenstadt bei Hitze einen Hund aus einem verschlossenen Auto befreit.

Auch mit leicht geöffneten Scheiben können die Temperaturen selbst bei im Schatten abgestellten Autos auf über 50 Grad ansteigen. Dies kann zu einer tödlichen Gefahr für Tiere und Kinder werden.

Von sp/RND

In Stade ist am Freitag ein Großfeuer auf einem Recyclinghof ausgebrochen. Die Rauchsäule war mehrere hundert Meter hoch. Schaulustige behinderten die Löscharbeiten, sie missachteten eine Absperrung.

08.06.2018

Im Fall der getöteten 14-jährigen Susanna fordert Bundesfamilienministerin Franziska Giffey Konsequenzen. „Auch diejenigen, die ihre staatlichen Pflichten vernachlässigt haben, müssen zur Verantwortung gezogen werden“, sagt die SPD-Politikerin im Interview mit der HAZ.

08.06.2018

Ein Brief mit verdächtigem Pulver hat am Oberlandesgericht in Celle für eine Teil-Evakuierung und einen Feuerwehreinsatz gesorgt. Der Absender des Briefs ist am Gericht offenbar bekannt.

08.06.2018
Anzeige