Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Der Norden Braucht man für Reptilien bald einen Führerschein?
Nachrichten Der Norden Braucht man für Reptilien bald einen Führerschein?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:30 29.05.2017
Eine kleine Giftschlange windet sich um eine Hand. Quelle: dpa
Hannover

Die Landtagsfraktionen von SPD und Grüne in Niedersachsen fordern einen Sachkundenachweis für Reptilienbesitzer ähnlich dem Hundeführerschein. Wie das ein niedersächsisches Politikjournal am Montag berichtete, geht es um eine bessere Kontrolle des Handels mit exotischen Tieren.

Sowohl Tierheime als auch Auffangstationen leiden unter dem Exotenboom, erfuhr die für den Tierschutz zuständige Grünen-Abgeordnete Miriam Staudte bei Besuchen niedersächsischer Einrichtungen. Staudte hat den gemeinsamen Antrag von SPD und Grünen initiiert. "Wir müssen eingreifen, damit die Spontankäufe aufhören", sagte Staudte der dpa.

Viele Schlangen, Echsen oder Schildkröten entkommen aus Gartenteichen oder Terrarien oder werden gar von ihren überforderten Besitzern ausgesetzt. Der Leiter der landesweit größten Wildtierauffangstation in Sachsenhagen, Florian Brandes, fordert deshalb schon seit längerem einen Sachkundenachweis für angehende Reptilienbesitzer.

Der Antrag von SPD und Grünen zum Schutz von exotischen Tierarten soll bald ein zweites Mal im Umweltausschuss diskutiert werden. Nach Angaben von Staudte sieht auch die Opposition Handlungsbedarf. Sie hofft, dass der Antrag noch in diesem Sommer im Landtag in Hannover verabschiedet werden kann.

lni

Ein entlaufenes Känguru hüpft seit mehreren Wochen durch das Emsland - die Polizei sucht das kleine Tier nach wie vor. Zuletzt wurde es vor über einer Woche im Bereich Geeste gesehen, sagte ein Polizeisprecher am Montag in Lingen.

29.05.2017

Offenbar unsachgemäßer Umgang mit Gaskartuschen hat in einem Mehrfamilienhaus in Flensburg eine Explosion ausgelöst. Sechs Menschen wurden dabei am späten Sonntagabend verletzt und mussten in ein Krankenhaus gebracht werden.

29.05.2017

Ein Motorradfahrer ist gleich zwei Mal mit mehr als 100 Stundenkilometern über dem Tempolimit geblitzt worden. Statt der erlaubten 70 Stundenkilometer sei er am Sonntag zunächst mit 180 an einer Geschwindigkeitskontrolle in Goslar vorbeigefahren - und auf dem Rückweg mit 177, teilte die Polizei mit.

29.05.2017