Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Der Norden Schweres Gewitter zieht über Niedersachsen
Nachrichten Der Norden Schweres Gewitter zieht über Niedersachsen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:42 30.05.2017
Symbolbild Quelle: dpa
Hannover

Der Deutsche Wetterdienst hat die für die Region Hannover gültige Unwetterwarnung am Dienstagvormittag gegen 10 Uhr wieder aufgehoben. Am frühen Vormittag hatte der DWD vor schwerem Unwetter mit einer Stärke von 3 bis 4 in Niedersachsen gewarnt. Für den nordöstlichen Teil des Landes blieb die Warnung noch bis zum Mittag bestehen. Auch im Laufe des Nachmittags sind in Niedersachsen weitere Gewitter möglich.

Zwei kurze, aber heftige Schauer mit Hagel haben am Dienstagmorgen ausgereicht, um die Kanalisation in Burgwedel an manchen Stellen zu überlasten. In Großburgwedel und Kleinburgwedel stand das Wasser Zentimeter hoch auf den Ortsdurchfahrten.

In mehreren Teilen Deutschlands hatte sich das heiße Wetter bereits in der Nacht zu Dienstag in Gewittern entladen. In Aachen ist eine Frau laut Polizei offenbar davon überrascht worden. Sie wurde am Montagabend von einem Blitz erschlagen. Die 73-Jährige sei am Stadtrand mit ihrem Fahrrad unterwegs gewesen, sagte ein Polizeisprecher. Ein Spaziergänger habe sie gefunden. Einer Mitteilung der Feuerwehr zufolge ließ der Stromstoß die Kette ihres Rades schmelzen. Die Seniorin sei unter einem Baum gefunden worden, der Rettungsdienst habe nur noch ihren Tod feststellen können.

kad/frs/dpa

Sie handeln meist spontan, finden oft ungesicherte Türen oder Fenster, handeln minutenschnell und sind ebenso schnell verschwunden. Eine neue Studie des Kriminologische Forschungsinstitut (KFN) Niedersachsen zeigt: Es sind längst nicht nur reisende Banden, die hierzulande auf Beutezug gehen.

Michael B. Berger 02.06.2017

Die letzten Tag im Mai bescheren den Menschen in Niedersachsen viel Sonnenschein und hohe Temperaturen. Allerdings ist es im Norden kühler als im Bundesdurchschnitt. Die Waldbrandgefahr ist in Teilen Niedersachsens dennoch auf die zweithöchste Warnstufe angehoben worden.

29.05.2017

Viele Schlangen, Echsen oder Schildkröten werden von ihren überforderten Besitzern einfach ausgesetzt. Ähnlich dem Hundeführerschein fordern nun die Landtagsfraktionen von SPD und Grüne einen Sachkundenachweis für Reptilienbesitzer. Dieser soll die Zahl von Spontankäufen verringern.

29.05.2017