Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Der Norden NINA warnt Niedersachsen vor Katastrophen
Nachrichten Der Norden NINA warnt Niedersachsen vor Katastrophen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:43 02.09.2016
So sieht NINA aus, die Katatrsophen-WarnApp des Landes Niedersachsen, die ab November getestet wird.
Hannover

„In unterschiedlichen Situationen müssen Bürger schnell und zuverlässig gewarnt werden, um sich entsprechend schützen zu können - zum Beispiel bei einer Extremwetterlage oder auch bei einem möglichen Terroranschlag“, sagte Innenminister Boris Pistorius.

Später erhalten Feuerwehrzentralen einen Zugang

Das System eröffnet allen Katastrophenschutzbehörden den Zugang zu dem vom Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe entwickelten Modularen Warnsystem – zu dem auch die App NINA gehört. Die App kann kostenlos im AppStore von Apple oder im Google-Playstore heruntergeladen werden.

Das Land verspricht sich davon, dass im Ernstfall sehr schnell sehr viele Menschen erreicht werden können. "Fast jeder Niedersachse hat ein Smartphone oder Tablet", sagte Pistorius.

In einem nächsten Ausbauschritt sollen die Feuerwehreinsatzleitstellen mit einer Software ausgestattet werden, damit sie Meldungen selbst vorbereiten und und an die Warnzentrale senden können.

App beim Amoklauf in München

Während des Amoklaufs in München hatte die Polizei über die App KatWarn die Bürger aufgefordert, ihre Wohnungen nicht zu verlassen. Bei dem Amoklauf hatte ein 18-Jähriger vor einem Einkaufszentrum neun Menschen und schließlich sich selbst erschossen. 

Auch Stadt und Region Hannover wollen KatWarn im Herbst in Zusammenarbeit mit der Berufsfeuerwehr einführen. Bürgerinnen und Bürger, die sich bei dem System anmelden, erhalten dann künftig Hinweise auf größerer Ereignisse oder Warnung vor Gefahren per SMS, E-Mail oder über eine App.

sbü/r

So funktioniert NINA

1.) Kostenlose App NINA im AppStore von Apple oder im Google-Playstore herunterladen.

2.) App starten.

3.) Wichtig: Wenn die App fragt, ob Sie Nachrichten schicken darf, in jedem Fall akzeptieren. Nur so kann man Push-Nachrichten im Katastrophenfall erhalten.

4.) Den Wohnort eingeben: Damit erhält man die Nachrichten für die eigene Stadt.

"Junge oder Mädchen?", fragen die Leute schon vor der Geburt. Aber etwa 80.000 Menschen in Deutschland sind weder Mann noch Frau. Wie Vanja. Mit einer Verfassungsklage kämpft er/sie für mehr Normalität.

02.09.2016

Vor 15 Jahren ging der niedersächsische JVA-Shop online und wurde zum Vorbild für ähnliche Projekte in anderen Bundesländern. Der Renner sind Edelstahl-Grills aus den Anstalten zwischen Harz und Nordsee – jährlich werden fast 4000 Geräte verschickt.

02.09.2016

Schwere Verletzungen hat sich ein 61 Jahre alter Autofahrer bei einem Unfall auf der A2 am frühen Freitagmorgen zugezogen: Der Wagen samt Anhänger waren von der Straße abgekommen und hatten sich überschlagen. Der Fahrer verletzte sich schwer. Es kam zu einem stundenlangen Stau im Berufsverkehr.

02.09.2016