Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Der Norden So viele Seehunde gab es im Norden noch nie
Nachrichten Der Norden So viele Seehunde gab es im Norden noch nie
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:24 21.08.2017
Knapp 10.000 Seehunde wurden bei den Zählungen in diesem Jahr notiert. Quelle: dpa
Oldenburg

Diese erfreulichen Neuigkeiten teilte der Präsident des zuständigen Niedersächsischen Landesamtes für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit, Eberhard Haunhorst, am Montag in Oldenburg mit: „Die Seehunde machen einen gesunden und gestärkten Eindruck.“

Der Seehundbestand im niedersächsischen Wattenmeer steige damit weiter an. Im vergangenen Jahr waren 9.339 Tiere im Wattengebiet zwischen Ems und Elbe gezählt worden. Haunhorst zufolge sind die Seehunde ein wichtiger Bioindikator für den einzigartigen Lebensraum Wattenmeer. „Anzahl und Gesundheitszustand lassen Rückschlüsse auf die Wasserqualität und auf den Fischbestand zu. Und damit eben auch auf das empfindliche Lebensmittel Fisch.“

Im Winter 2014/2015 waren zahlreiche Tiere an einem Grippevirus erkrankt, hieß es. Nach Schätzungen der Experten verendeten in Niedersachsen etwa 320 Seehunde und in Schleswig-Holstein mehr als 2.100 Tiere. Seehunde sind im Vergleich zu der anderen an deutschen Küsten verbreiteten Robbe, der Kegelrobbe, kleiner und schlanker. Die Männchen werden rund 1,7 Meter lang und wiegen bis zu 150 Kilogramm.

Die Seehunde werden seit 1958 aufgrund des internationalen Seehundschutzabkommens gleichzeitig in Niedersachsen, Schleswig-Holstein, Dänemark und den Niederlanden gezählt. In Niedersachsen wird seit 1972 aus der Luft während der Zeit der Jungtieraufzucht und des Haarwechsels gezählt. Bei Niedrigwasser ruhen die Seehunde auf Sandbänken und können dort erfasst werden.

epd

Rund 5000 Ecstasy-Tabletten mit dem Konterfei des amerikanischen Präsidenten Donald Trump hat die Autobahnpolizei Osnabrück in einem österreichischen Wagen sichergestellt.  Nach Polizeiangaben hat das Ecstasy einen Verkaufswert von 39.000 Euro. 

21.08.2017

Die Bedingungen auf dieser Baustelle sind hart: kein Tageslicht, hohe Temperaturen, Lärm und Staub. Wer im Schacht Konrad arbeitet, muss grubentauglich sein. Mit viel Stolz fahren die Bergleute in das frühere Eisenerzbergwerk ein, das bald ein Atomendlager sein soll.

21.08.2017

Seit 2013 feiert die Rattenfängerstadt im Sommer das Pflasterfest. Die Feier ist ein Nachfolger des Altstadtfests und wird zu Ehren der Natursteine aus chinesischem Granit veranstaltet, die vor fünf Jahren verlegt wurden – gegen den Widerstand großer Teile der Hamelner Bevölkerung.

21.08.2017