Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Der Norden A7 nach schweren Unfällen wieder frei
Nachrichten Der Norden A7 nach schweren Unfällen wieder frei
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:01 11.10.2016
Die A7 wurde in Richtung Kassel gesperrt.  Quelle: Elsner
Hannover

Zwei Unfälle haben den Verkehr auf der Autobahn 7 am Montagabend zum Stillstand gebracht. Zunächst war ein 28-Jähriger am späten Nachmittag ums Leben gekommen. Wie die Polizei mitteilte, hatte ein 20-Jähriger mit seinem Scania ersten Erkenntnissen zufolge die Anschlussstelle Berkhof (Richtung Kassel) passiert, als er wenig später den auf dem rechten Fahrstreifen stehenden Mann bemerkte. Trotz Gefahrenbremsung konnte der Lkw-Fahrer den Zusammenstoß nicht mehr verhindern, der 28-Jährige erlag noch am Unfallort seinen Verletzungen.

Offenbar war der 28-Jährige zuvor mit seinem VW Fox unter einen anderen Lkw gefahren, auf dem Standstreifen stehen geblieben und anschließend auf die Fahrbahn getreten. Die Polizei geht von einem Suizid aus. 

Autobahn in Richtung Kassel am Abend gesperrt

Durch den langen Rückstau (zeitweise mehr als zehn Kilometer) kam es zu einem Folgeunfall. Anscheinend übersah ein Lkw-Fahrer ersten Informationen zufolge das Stauende. Was genau geschehen ist, war am Abend zunächst unklar.

Die Autobahn in Richtung Kassel war am Montagabend voll gesperrt. Am Dienstagmorgen hatten Autofahrer aber wieder freie Fahrt.

ewo/r.

Der Norden "XXL-Ostfriese" überraschend gestorben - Fans bestürzt über Tod von Tamme Hanken

Er war für viele Tierbesitzer die letzte Hoffnung. Tamme Hanken kurierte vor laufenden Kameras Vierbeiner – mit bloßen Händen. Der "XXL-Ostfriese" sorgte mit seinen chiropraktischen Fähigkeiten für gute Einschaltquoten. Am Montag starb Hanken völlig überraschend. Zahlreiche Fans zeigten sich bestürzt

11.10.2016

Eine bisher unbekannte Person hat am vergangenen Wochenende eine junge Frau in Wedel (Schleswig-Holstein) mit einem Pfeil verletzt, der offenbar aus einem Blasrohr abgeschossen wurde. Die Polizei sucht jetzt nach weiteren Zeugen.

10.10.2016

Niedersachsen hat die finanzielle Unterstützung zum Schutz von Rindern vor dem Wolf erweitert. Künftig wird das Land in Teilen der Landkreise Cuxhaven, Stade und Rotenburg (Wümme) auch Rinderhalter im Haupt- und Nebenerwerb beim Kauf etwa von Elektrozäunen und Herdenschutzhunden unterstützen.

10.10.2016