Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Der Norden Wetterdienst warnt vor Orkanböen in Niedersachsen
Nachrichten Der Norden Wetterdienst warnt vor Orkanböen in Niedersachsen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:43 26.12.2016
Dunkle Wolken sind über Bokeloh (Niedersachsen) zu sehen. An diesem Montag überquert Tief "Barbara" mit kräftigen Böen Deutschland.  Quelle: dpa
Hamburg/Hannover

Zum Abschluss der Weihnachtstage wird es stürmisch in Norddeutschland. Auf den den Inseln seien am Abend und in der Nacht orkanartige Böen zu erwarten, außerdem Graupelgewitter an der See, teilte der Deutsche Wetterdienst am Montag mit. Das Sturmtief "Barbara" werde zu Beginn der Nacht mit orkanartigen Böen mit Windgeschwindigkeiten um 115 Stundenkilometer über Niedersachsens Küste hinwegziehen.

Für Schleswig-Holstein und Hamburg hat der Deutsche Wetterdienst eine Sturmwarnung herausgegeben.

Die Wasserstände an der deutschen Nordseeküste, in Emden, Bremen und Hamburg sollen laut Bundesamt für Seeschifffahrt in der Nacht um eineinhalb bis zwei Meter über dem mittleren Hochwasser liegen. Im Harz kommt es nach Angaben des Wetterdienstes in der Nacht zum Dienstag in Lagen oberhalb von 600 Metern zu Schneeschauern mit Glätte.

Am Dienstag wird es kühler

Ab Dienstag macht sich Hoch "Yörn" über Deutschland breit und sorgt für etwas ruhigeres, aber auch kühleres Wetter. In den Morgenstunden muss überall mit Glätte gerechnet werden. Trocken bleibt es vor allem im Südwesten des Landes. Die Höchsttemperaturen liegen bei sechs bis neun Grad.

Am Mittwoch kann sich im Süden und Westen manchmal die Sonne zeigen. Im Erzgebirge und im Berchtesgadener Land rechnen die Meteorologen mit bis zu 25 Zentimeter Neuschnee. Die Temperaturen erreichen vier bis acht Grad. Der Donnerstag wird für weite Teile Deutschlands wolkig und trüb. Bis Silvester sinken die Temperaturen weiter. Ob das neue Jahr dann wirklich winterliches Wetter bringt, können die DWD-Meteorologen aber noch nicht sagen.

dpa

Ein 43-Jähriger ist Heiligabend in Lüneburg bei einem tragischen Unfall ums Leben gekommen. Der Mann hatte in der Nacht zu Sonntag auf der Straße gelegen und wurde von einem Auto überfahren. Der 43-Jährige starb noch an der Unfallstelle. Warum er dort gelegen hat, war zunächst noch nicht geklärt- 

26.12.2016

Einbrecher haben einem älteren Ehepaar in Bissendorf (Landkreis Osnabrück) das Weihnachtsfest verdorben. Die Täter stiegen an Heiligabend in das Haus des Paares ein und stahlen hochwertige Weihnachtsgeschenke, wie die Polizei am Sonntag mitteilte. 

25.12.2016
Der Norden Jagdbericht für Niedersachsen - Zahl der Wildunfälle steigt

Stündlich sterben auf Straßen und Schienen in Niedersachsen drei Rehe. Genau 25.283 Ricken, Böcke oder Kitze sind auf diese Weise binnen zwölf Monaten ums Leben gekommen. Die Zahl der bei Unfällen getöteten Rehe stieg im Vergleich zum Vorjahr um 1448 Tiere. Auch andere Schalenwildarten starben häufiger.

10.01.2017