Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Der Norden Weser-Unfall war "Verkettung unglücklicher Umstände"
Nachrichten Der Norden Weser-Unfall war "Verkettung unglücklicher Umstände"
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:04 09.12.2016
Ein verunglücktes Auto wird in Brake von einem Bagger aus der Weser gezogen. Quelle: dpa
Brake

Eine "Verkettung unglücklicher Umstände" hat zu dem Sturz eines Autos in die Weser geführt, bei dem ein 18-Jähriger ums Leben kam. Einzelheiten zum Unfallhergang wollte die Polizei am Freitag nicht nennen, "um die Privatsphäre der betroffenen Familien zu wahren". Die Ermittlungen seien abgeschlossen, es werde kein Strafverfahren eingeleitet.

In der Nacht zu Donnerstag waren zwei 18-Jährige mit ihrem Auto am Fähranleger Brake im Landkreis Wesermarsch in die Weser gestürzt. Der Fahrer ertrank. Der Beifahrer konnte sich an Land retten. Er stand unter Schock und war stark unterkühlt. Inzwischen befinde er sich auf dem Weg der Besserung und könne das Krankenhaus bald verlassen, teilte die Polizei mit.

Großangelegte Suchaktion

Mit einem Großeinsatz hatten die Hilfskräfte noch in der Nacht zu Donnerstag nach dem vermissten 18-Jährigen gesucht. Eine Lastwagenfahrerin hatte zunächst die Hilferufe in der Nähe des Fähranlegers vernommen und die Polizei verständigt. Die Beamten fanden einen 18-Jährigen aus Wilhelmshaven völlig durchnässt und stark unterkühlt am Ufer der Weser. Er berichtete, dass er mit einem Bekannten in einem Auto unterwegs war.

Noch in der Nacht suchte ein Hubschrauber mit Wärmebildkamera das Gebiet ab. Auch Seenotretter waren im Einsatz. Ein Sonarboot entdeckte im Wasser ein Objekt, das ein Auto sein könnte. "Die Bergung ist nicht einfach. Die Strömung ist sehr stark und man muss die Tide beachten", erklärte Oltmanns zunächst. Bei Tageslicht begannen dann die Bergungsarbeiten, der Schiffsverkehr musste vorübergehend eingestellt werden. "Taucher legten Gurte um das Fahrzeug", berichtete die Polizeisprecherin. Danach wurde das Fahrzeug mit einem Kran hochgehoben. Als der Wagen an der Oberfläche war, entdeckten die Beamten die Leiche des zweiten jungen Mannes.

dpa

Der Norden Teeverkoster in Niedersachsen - Im Labor ist immer Tea-Time

Bevor Tee in Beuteln verpackt in den Supermarktregalen landet und dampfend in die Tasse rinnt, muss er durch die strenge Kontrolle eines Teeverkosters. Und der trinkt den Tee alles andere als mit Genuss. Zu Besuch bei Teeverkoster Stefan Feldbusch in Seevetal.

12.12.2016
Der Norden Brechdurchfall in Niedersachsen - Norovirus: Zahl der Erkrankungen steigt an

Die Zahl der Norovirus-Erkrankungen ist in Niedersachsen ungewöhnlich stark angestiegen. Im November wurden 865 Fälle gemeldet - nach 455 im Vorjahresmonat. Das teilte das Landesgesundheitsamt am Freitag in Hannover mit. Die tatsächlichen Erkrankungen lägen vermutlich um ein Vielfaches höher, da nur im Labor bestätigte Fälle den Behörden gemeldet werden.

09.12.2016
Der Norden Ermittlungen gegen 32-Jährigen - 122 Kinder über das Internet missbraucht

Die Staatsanwaltschaft Osnabrück ermittelt gegen einen 32-Jährigen aus Bad Iburg wegen vielfachen sexuellen Missbrauchs von Kindern. Der Mann soll unter falschem Namen sieben- bis dreizehnjährige Mädchen und Jungen über das Internet angeschrieben und dazu verleitet haben, ihm Nacktaufnahmen von sich zu schicken.

12.12.2016