Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Der Norden US-Army landet in Bremerhaven
Nachrichten Der Norden US-Army landet in Bremerhaven
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:48 12.02.2017
Techniker der US-Army arbeiten an einem Black-Hawk-Helikopter. Quelle: Ingo Wagner
Bremerhaven

Am Sonntag starteten die Vorbereitungen für die Verlegung der Einheiten. Sie sollen zum Großteil ins bayerische Illesheim verlegt werden, wo auch das Hauptquartier sein wird.

2200 Soldaten betroffen

Von dem auf neun Monate angelegten Rotationseinsatz sind laut US-Army 2200 US-Soldaten und insgesamt 94 Helikopter betroffen. In Litauen und Rumänien werden jeweils fünf Hubschrauber und 50 Soldaten vorübergehend stationiert. Die Bundeswehr dient als Logistikpartner. Im Januar wurden im Rahmen von „Atlantic Resolve“ über Bremerhaven 87 Panzer der dritten Brigade der vierten US-Infanteriedivision in Nato-Länder Ost- und Mitteleuropas verlegt.

Die US-Operation „Atlantic Resolve“ ist Teil der von Ex-US-Präsident Barack Obama 2014 angeschobenen „European Reassurance Initiative“ und steht im Einklang mit Beschlüssen mehrerer Nato-Gipfel. Das Ziel: Die Ostflanke der Nato zu stärken und zu schützen und die Handlungsfähigkeit der Nato im eventuellen Bündnisfall zu sichern.

von Ingo Wagner

Ein Haus steht in Flammen, und die Feuerwehr kann nur zuschauen, weil die Hydranten gefroren sind. Die angebliche Nachricht verbreitete sich am Wochenende schnell weit über die Grenzen von Bad Bentheim hinaus - und die örtliche Feuerwehr stand doof da. Nun wehrt sie sich gegen die Vorwürfe.

Michael B. Berger 12.02.2017

Die Landesschulbehörde sucht seit sieben Jahren vergeblich nach einer Leitung für die Grundschule Amelgatzen im Landkreis Hameln-Pyrmont. Laut Schulleitungsverband Niedersachsen ist dies kein Einzelfall. Landesweit seien die Leitungspositionen in Dutzenden Grundschulen zum Teil seit Jahren nicht besetzt.

12.02.2017

Zwei Männer sind am Sonnabend in Braunschweig auf dem Kreuzteich ins Eis eingebrochen. Einer der beiden konnte sich noch selbst retten. Der andere wurde von Passanten mit Hilfe eines langes Stocks aus dem Wasser gezogen. 

11.02.2017