Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Der Norden Viele freuen sich über Rückkehr des Wolfs
Nachrichten Der Norden Viele freuen sich über Rückkehr des Wolfs
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:36 24.09.2015
Willkommen, Wolf! Laut Nabu freuen sich viele Menschen über die Rückkehr des Tieres. Quelle: dpa
Wolfsburg

In Bundesländern mit Wolfsbestand sind die Tiere einer Umfrage zufolge sehr willkommen. Im Auftrag des Naturschutzbundes Deutschland (Nabu) hatte das Forsa-Institut gut 2000 Erwachsene befragt, die in Niedersachsen, Brandenburg und Sachsen wohnen. In diesen Bundesländern leben die meisten Wölfe von Deutschland.

Rund 80 Prozent der Befragten finden es erfreulich, dass der Wolf wieder in der Landschaft anzutreffen ist. Nur 17 Prozent können dieser Tatsache nichts Positives abgewinnen. Etwas mehr als die Hälfte (54 Prozent) verbinden mit dem Tier positive Gefühle, ihnen stehen 12 Prozent der Befragten entgegen, die negative Gefühle empfinden, wenn sie an Wölfe denken.

Die Wölfe waren um die Jahrtausendwende nach Deutschland zurückgekehrt. Zuvor galten sie dort 150 Jahre als ausgerottet.

Die Ergebnisse wurden im Rahmen einer Konferenz veröffentlicht, die von Donnerstag bis Sonnabend in Wolfsburg stattfindet. Unter dem Motto „Mensch, Wolf!“ diskutieren dort drei Tage lang hochrangige Politiker und Wolfsforscher aus dem In- und Ausland über ein zukünftiges Zusammenleben von Mensch und Tier.

dpa

Nach dem Fund einer männlichen Leiche im Stadtpark von Salzgitter haben die Ermittler den Toten identifiziert. Bei dem Mann handelt es sich nach Angaben der Staatsanwaltschaft Braunschweig um einen 17-Jährigen aus Marokko, der bereits seit drei Jahren in Deutschland lebte.

24.09.2015
Der Norden Niedersächsischer Staatsvertrag - Muslime wollen Gebetsräume in Schulen

Wo sollen Kinder beten, wenn sie Ganztagsschulen besuchen? Das fragen muslimische Gemeinden die Landesregierung. Sie bitten deshalb um die Einrichtung von Gebertsräumen. Im Staatsvertrag ist dieses Thema ein Knackpunkt. 

Michael B. Berger 27.09.2015

Der VW-Skandal hat auch Auswirkungen auf die Kommunalpolitik: Wegen der Gewinnwarnung der Volkswagen AG setzt die Stadt Braunschweig ihre Beratungen für den Haushalt im kommenden Jahr aus. Das berichtet der NDR am Donnerstagmorgen.

24.09.2015