Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Der Norden "Landatlas": So lebt es sich in Niedersachsen
Nachrichten Der Norden "Landatlas": So lebt es sich in Niedersachsen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:15 03.01.2017
Von Gabriele Schulte
Wie es aussieht in Stadt und Land, zeigt der neue Atlas. Selbst über die Apothekendichte gibt er Auskunft. Quelle: dpa/M
Braunschweig

Der Atlas gibt Auskunft zu ganz unterschiedlichen Fragen; Wie weit sind in der Gemeinde oder im Kreis Arzt und Apotheke durchschnittlich entfernt, in welcher Region wird das meiste Geld verdient, wo sind die Mieten besonders hoch?

Quelle: Thünen-Institut

„Ländlich“ haben die Forscher als Begriff weit gefasst. Auch Mittel- und Kleinstädte gelten demnach als ländlich, wenn sie sich fern der Ballungsräume befinden - wobei die Region Hannover als Einheit aufgeführt ist. „Ein Ort liegt weniger ländlich, wenn innerhalb eines 50-Kilometer-Radius eine Großstadt mit Uni und Oper gut zu erreichen ist“, sagt Projektmitarbeiter Torsten Osigus. In die Darstellung zur ländlichen Prägung einer Region fließen weitere Daten ein: die Siedlungsdichte, der Anteil der land- und forstwirtschaftlichen Fläche an der Gesamtfläche, der Anteil der Ein- und Zweifamilienhäuser an den Wohngebäuden und die regionale Bevölkerungsentwicklung.

Ländlich wird neu definiert

„Wir haben neu definiert, was Stadt und Land heißen soll“, sagt Volkswirt Osigus. Eine sehr ländliche Gegend sehe im Prinzip so aus, erläutert der 38-Jährige: Die Landschaft sei dünn besiedelt und geprägt von Wald, Wiesen oder Ackerflächen. Die Wohnbebauung zeichne sich durch besonders viele Ein- und Zweifamilienhäuser aus. Große Zentren seien zudem weit entfernt und schlecht zu erreichen.

Das alles sei beim Institut nicht nur auf Kreisebene, sondern auch für die einzelnen Gemeinden ermittelt worden. Entscheidend sei dabei die Raumstruktur. Die offiziellen Stadtgrenzen hätten, anders als üblich, hier keine Rolle gespielt.

Quelle: Thünen-Institut

Eine Erkenntnis hat die Wissenschaftler, die für den Auftrag des Bundeslandwirtschaftsministeriums ganz Deutschland im Blick hatten, besonders überrascht: „Bei Niedersachsen fällt sehr stark auf, wie unterschiedlich dieses Land ist“, sagt Osigus. Und er meint sogar festgestellt zu haben: „Niedersachsen spiegelt Deutschland im Kleinen wider.“ Das betreffe nicht nur die verschiedenen Landschaften zwischen offener Küste im Norden und waldreichem Bergland im Süden, sondern beispielsweise auch die Wirtschaftskraft, die im Westen deutlich höher sei als im Osten des Bundeslandes. Ob bei Bevölkerungsentwicklung, Arbeitsmarkt oder Landwirtschaft - schon wegen Niedersachsens Flächenausdehnung gebe es hierzulande viel größere Unterschiede als anderswo.

Frauen leben in Gifhorn lange

Im „Landatlas“ hat eine Vielzahl von Daten ihren Niederschlag gefunden. Eine Antwort auf das „Warum“ wird im Einzelnen nicht gegeben. Manchmal reicht bei der Analyse der gesunde Menschenverstand. Die Frage, warum etwa in Wolfsburg der Anteil der in Kindertagesstätten betreuten Drei- bis Sechsjährigen über 100 Prozent liegt, erklärt Volkswirt Osigus so: Viele VW-Mitarbeiter von außerhalb bringen ihre Kinder mit in den Betriebskindergarten.

Quelle: Thünen-Institut

Mancher Landkreisvergleich dagegen stellt die Betrachter vor größere Rätsel. So muss sich jeder selbst einen Reim darauf machen, warum die Lebenserwartung für Männer im Landkreis Oldenburg besonders hoch ist, für Frauen dagegen nicht. Und warum andererseits Frauen im Kreis Gifhorn mit am längsten leben - statistisch gesehen, versteht sich.

Quelle: Thünen-Institut

Als nächstes kommen Karten zur digitalen Versorgung

Mit dem „Landatlas“ will das Thünen-Institut Raumplanern Material an die Hand geben, aber auch ganz normalen Menschen Hilfestellung etwa bei der Wohnortwahl leisten. „Wer sich für das Leben jenseits der Ballungsräume interessiert, trifft oft auf pauschale Zuschreibungen, die das Klischee einer Landlust bedienen oder aber einem Landfrust das Wort reden“, sagt Projektleiterin Annett Steinführer. Anhand der Karten im Internet (www.landatlas.de) könnten sich Interessierte nun genau darüber informieren, wie es in einzelnen Gemeinden etwa mit den Baulandpreisen aussieht.

Zwar stammten die Daten zum Teil noch aus dem Jahr 2013. Doch die Grundtendenzen hätten sich seitdem vermutlich nicht wesentlich verändert, sagt Steinführer. Außerdem werde der „Landatlas“ ständig aktualisiert.

Rund 60  Indikatoren werden in dem Atlas bisher kleinräumig aufbereitet, vor allem zur sozialen, demografischen und wirtschaftlichen Situation, zum Wohnen, zur Versorgungslage und zur Erreichbarkeit verschiedener Einrichtungen wie Tankstellen und Lebensmittelläden.

Was jetzt noch fehlt, sind Karten zur digitalen Versorgung, die für die Kommunen immer wichtiger wird. Diese Karten sollen in Kürze folgen.

CDU-Fraktionschef Björn Thümler hat für Niedersachsen die Einrichtung eines Heimatministeriums gefordert. In diesem Ressort sollten Themen gebündelt werden, die mit der Entwicklung des ländlichen Raums und der Vielfalt der Regionen zu tun haben. Der Plan stößt auf Kritik

02.01.2017

Die Flüchtlinge in den niedersächsischen Erstaufnahmeeinrichtungen können ab dem 1. Januar nicht mehr kostenlos Bus und Bahn fahren. Hintergrund ist nach Angaben des Verkehrsministeriums in Hannover der hohe finanzielle Aufwand.

Gabriele Schulte 02.01.2017

An bisher 31 "Frauenorten" können Besucher am Leben von bedeutenden Niedersächsinnen teilhaben. Die Wanderausstellung zeigt unter anderem die Cuxhavener Reederin Greten Handorf, die Dichterin Roswitha von Gandersheim und die Reichstagspolitikerin Elisa Bartels.

Gabriele Schulte 30.12.2016