Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Der Norden Zwei Mädchen brechen im Eis ein
Nachrichten Der Norden Zwei Mädchen brechen im Eis ein
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:59 18.02.2017
An dieser Stelle des Silbersees brachen die beiden Mädchen im Eis ein. Quelle: privat
Hesel

Die beiden elfjährigen Mädchen hatten rund um den Silbersee im Heseler Wald gespielt und wohl unterschätzt, wie dünn die Eisdecke des Sees war. Sie liefen bis ungefähr zur Mitte des Sees, dann brachen beide ein. Die Mädchen konnten sich über Wasser halten. Aus eigener Kraft kamen sie aber nicht mehr aus dem Wasser heraus.

Die Feuerwehr konnte die beiden Mädchen retten. Quelle: privat

Eine Passantin bemerkte das und wählte den Notruf. Danach versuchte sie, die beiden Kinder mit Ästen zu retten. Die Feuerwehr Hesel versuchte die Rettung mit einer Leiter, doch die Eisdecke brach sofort weg. Die Einsatzkräft schlugen sich ein Weg durch das Eis und kamen zu Fuß zu den Kindern, die an der Einbruchstelle nicht mehr stehen konnten.

Die Mädchen waren stark unterkühlt und hatten keine Kraft mehr, sich festzuhalten. Sie kamen mit dem Rettungsdienst ins Krankenhaus, wie die Feuerwehr am Sonnabend mitteilte. Auch die Passantin wurde leicht verletzt. 

jst/r.

Der Norden Größter Umzug Deutschlands - Heißer Samba-Karneval lockt nach Bremen

Heiße Tänze im kühlen Norden: Tänzer, Trommler und Stelzenläufer ziehen am Sonnabend beim Samba-Karneval durch Bremen. Es ist der größte Samba- und Maskenkarneval Deutschlands. Rund 40.000 Besucher werden erwartet, um lautstark und bunt den Winter zu vertreiben. 

18.02.2017

Laut einem Medienbericht ist die Zahl rechtsextremistisch motivierter Straftaten in Niedersachsen ist im vergangenen Jahr erneut gestiegen. Die Polizei habe insgesamt 1.622 derartige Delikte verzeichnet, berichtete die "Neuen Osnabrücker Zeitung".

18.02.2017

Die Zahl der Angriffe auf Rettungskräfte, Feuerwehrleute und Polizisten hat in Niedersachsen deutlich zugenommen. Das zeigen neueste Zahlen des Landespolizeipräsidiums. In Berlin brachte Bundesjustizminister Heiko Maas (SPD) am Freitag einen Gesetzentwurf in den Bundestag ein, der vorsieht, solche Attacken künftig mit bis bis zu fünf Jahren Haft zu ahnden.

21.02.2017