Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Der Norden Zwergfalken im Vogelpark haben Nachwuchs
Nachrichten Der Norden Zwergfalken im Vogelpark haben Nachwuchs
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:53 13.08.2017
Eine Tierpflegerin füttert einen knapp drei Wochen alten Halsband-Zwergfalken.  Quelle: Philipp Schulze/dpa
Walsrode

Die Eltern sind schon nicht groß, da ist der Nachwuchs bei diesen Greifvögeln besonders klein. Die Nachzucht der Halsband-Zwergfalken ist dem Weltvogelpark Walsrode in diesem Jahr gleich mehrfach gelungen.

„Ausgewachsen wiegen die Vögel mit rund 60 Gramm nur etwa soviel wie ein Schokoriegel“, sagte Park-Sprecherin Janina Buse. Zum Vergleich: Die auch in Deutschland wieder häufiger zu beobachtenden Wanderfalken können locker das 15-fache auf die Waage bringen. Polihierax semitorquatus gilt als einer der kleinsten Greifvögel weltweit, nicht nur in seiner Heimat Afrika.

Mitte Juli ist im Vogelpark wieder ein Küken aus dem Ei gekrochen. „Beim Schlüpfen wog es nur 6,65 Gramm“, sagte Buse. Nun bringt der Jungvogel schon bald 50 Gramm auf die Waage.

In Walsrode sollen die Halsband-Zwergfalken bei den Flugshows nur in der Halle eingesetzt werden. „Der Vogel ist sehr windanfällig – klar, bei dem Gewicht“, sagte Buse. Deutschlandweit sei Walsrode der einzige Park, der die Falken halte. Europaweit seien es nur einige wenige.

dpa

Ein Verkehrsmittel der Zukunft? Der Hyperloop soll Passagiere bis zu 1200 Kilometern pro Stunde schnell befördern. Studenten aus Oldenburg und Emden wollen einen Prototypen in den von SpaceX-Gründer und Tesla-Chef Elon Musk initiierten Wettbewerb schicken.

13.08.2017

Ganz viel Schwarz, ausgefallene Kleidung und Accessoires aus Metall: So zurecht gemacht tummeln sich am Wochenende Tausende Menschen auf dem Flugplatz in Hildesheim. Rund 25 000 Gothic-Fans aus ganz Deutschland feiern dort das Festival „M'era Luna“.

13.08.2017

Ein Auto hat ein ausgebüxtes Pony erfasst, als dieses zusammen mit einem weiteren Pony am Freitagabend eine Landstraße im Kreis Oldenburg überquerte. Das Tier wurde so schwer verletzt, dass es noch vor Ort von einer Tierärztin eingeschläfert werden musste. 

12.08.2017