Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Kultur „Das ist erst der Anfang“: Endzeit für pubertäre Opas
Nachrichten Kultur „Das ist erst der Anfang“: Endzeit für pubertäre Opas
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:01 14.06.2018
Machen immer noch auf dicke Hose: Die beiden nicht mehr ganz taufrischen Alleskönner Leo (Tommy Lee Jones. l.) und Duke (Morgan Freeman). Quelle: Wild Bunch
Anzeige
Hannover

Man hätte gewarnt sein können: In der Hollywood-Komödie „Das ist erst der Anfang“ versuchen fidele Alte beiderlei Geschlechts, sich auf jugendlich zu trimmen. Die Herren der Schöpfung in einer US-Seniorenresidenz namens „Villa Capri“ in Palm Springs sehen sich irrtümlich immer noch als Testosteronkönige und machen auf dicke Hose, die nicht mehr ganz taufrischen Damen fühlen sich dank Botox „forever young“ und führen sich in schrillen Klamotten auf wie Teenies.

Das stört Hotelmanager Duke (Morgan Freeman) nicht im Geringsten. Er ist der Hahn im Korb, kann golfen und lässt sich ständig Bares aus der Kasse geben. Was er nicht weiß: Die Frau eines Mafioso hat ihn als denjenigen erkannt, der ihren Mann einst in den Knast gebracht hatte. Die Dame verlangt von ihrem im Killergeschäft unerfahrenem Sohn „den Kopf der Ratte auf dem Tablett“.

Doch nicht nur von diesem Möchtegern-Ganoven droht Gefahr, auch vom undurchsichtigen Neuankömmling Leo (Tommy Lee Jones). Er macht Duke seine Vormachtstellung am Pokertisch, am Schachbrett, beim Hantelstemmen, Tischtennis und auf dem Golfplatz streitig.

Im Rückblick hätte Freeman auf diesen Film wohl lieber verzichtet

Eigentlich unglaublich, was sich da im Jahre 2018 an verstaubter Erotik und Sexismus auf der Leinwand findet. Vom „Perlwein für die Perle“ wird schwadroniert, die schlaffen Oldies prosten sich mit „Stößchen“ zu und freuen sich über die Aufforderung „Jungs, wird Zeit, dass wir uns die Mädels schnappen“ – und die sollen natürlich möglichst „knackig wie ein warmes Brötchen“ sein.

Wenn zum Zeitpunkt des Drehens schon die Vorwürfe gegen Morgan Freeman wegen seiner sexuellen Übergriffe bekannt gewesen wären, hätte er vermutlich auf diesen Film verzichtet.

Schmuddelige Altherrenwitze und Doppeldeutigkeiten aus der Gerontologieabteilung vom Dümmsten finden sich hier. Wobei die wilden Weiber nicht besser sind, wenn eine nach der anderen Leos Bude stürmt und den Schmalspur-Casanova mit peinlichen Avancen belästigt.

Humor blitzt in den wenigsten Szenen auf, zum Beispiel dann, wenn die beiden Alphatiere Freeman und Jones sich zusammenraufen. Ein kleiner Trost: Die beiden Hollywood-Veteranen können selbst im schlechtesten Film nicht ganz schlecht sein.

Von Margret Köhler / RND

Star-Besetzung und hohe Animationskunst: Regisseur Tim Burton bringt den Disney-Klassiker „Dumbo“ in der ersten Realverfilmung zurück in die Kinos. Nun gibt es einen ersten Trailer vom kleinen Elefanten mit den riesigen Ohren.

14.06.2018

Verdrängte Schuld: Das britische Drama „Vom Ende einer Geschichte“ (Kinostart: 14. Juni) mit Jim Broadbent und Charlotte Rampling taucht tief in eine schmerzhafte Vergangenheit ein. Schmerzhaft gutes Kino.

14.06.2018

Der US-Songwriter Father John Misty hat sich zwei Monate in einem Hotel eingemietet und mit „God’s Favorite Customer“ ein Einsamkeitsalbum aufgenommen. Großer Pop, der manchmal nur ein Piano und eine Stimme benötigt.

13.06.2018
Anzeige