Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Kultur Kinderbuchautor spricht über schwere Kindheit
Nachrichten Kultur Kinderbuchautor spricht über schwere Kindheit
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:07 28.10.2016
Ausgezeichnet: Der Autor Andreas Steinhöfel erhielt bereits mehrere Preise – unter anderem beim Deutschen Jugendliteraturpreis 2013 für sein Gesamtwerk. Quelle: dpa
Hannover

Der erfolgreiche Kinder- und Jugendbuchautor Andreas Steinhöfel beschreibt seine eigene Kindheit als unglücklich und angsterfüllt. „Wirklich schlimm war, dass es nicht nur um Prügelstrafen ging. Das war in den frühen Sechzigerjahren ja fast noch normal. Schlimm war, dass die Wutausbrüche meines Vaters völlig unberechenbar waren. Man war ständig – 24 Stunden am Tag und sieben Tage in der Woche – in der Erwartung, geschlagen zu werden“, sagte Steinhöfel den Zeitungen des RedaktionsNetzwerks Deutschland.

Seinen Vater beschreibt der Autor als „ein Flüchtlingskind, später ein Nazi“, gegen „dessen damaligen Sprüche die AfD heute harmlos“ wäre. Der biografischer Hintergrund macht verständlich, warum Steinhöfel sich heute vor allem als Anwalt von Kindern und ihren Erlebniswelten sieht: „Kinder brauchen eine Welt, in der es etwas Optimistisches gibt. Also mache ich Bücher, mit denen Kinder lachen können. Ich habe als Kind auch total gern gelacht. Lachen ist gut gegen die Angst.“ Am liebsten lachten Kinder „an Stellen, an denen sie über Erwachsene triumphieren“.

Von RND

Kultur „Magical Mystery Tour“ - Die Hosen touren durch deutsche Wohnzimmer

Ein Konzert im eigenen Wohnzimmer? Kein Problem – Die Toten Hosen machen’s möglich. Auf ihrer „Magical Mystery Tour“ reisen sie zu ihren Fans. Die Bewerbungsfrist läuft noch bis zum 10. Dezember.

28.10.2016

Aufregung am New Yorker Flughafen La Guardia: die Maschine von Trump-Vize Mike Pence ist von der Landebahn gerutscht. Das Flugzeug war in Turbulenzen geraten.

28.10.2016

Das New Yorker Museum of Modern Art (MoMA) hat die Original-Emojis in seine renommierte Sammlung aufgenommen. Die 176 Symbole seien laut MoMA von der japanischen Firma NTT DoCoMo lizenziert worden.

27.10.2016