Volltextsuche über das Angebot:

16 ° / 7 ° Regenschauer

Navigation:
Alte Meister humoristisch wiederbelebt

Frankfurt / Caricatura Alte Meister humoristisch wiederbelebt

Die aus den Hallen der Hochkunst verbannte Spielart der gegenständlichen Malerei hat überlebt – und zwar im humoristischen Genre des Künstlertrios Michael Sowa, Rudi Hurzlmeier und Ernst Kahl. Unter dem Titel „Weltfremde Malerei“ rückt das Caricatura Museum Frankfurt die Werke der drei Humoristen in den Blickpunkt. „Die Jahrhundertausstellung“ eröffnet am Mittwoch, 13. November, um 18 Uhr und ist bis zum 16. März 2014 zu sehen.

Voriger Artikel
Unheimliche Wette zwischen Gott und Teufel
Nächster Artikel
Suchland und Winkelhake lehren Zuhörern das Gruseln

Die Jahrhundertausstellung überführt die Kunst der alten Meister ins humoristische Genre. pr.

Frankfurt. Sowa, Hurzlmeier und Kahl haben die Malerei in die Cartoonkunst implantiert, kündigt die Caricatura die drei Künstler an. Das Können und die Technik der alten Meister, die Opulenz und die Stimmung von Tafelgemälden, der suggestive Einsatz von Licht und Farbe bereiten unter souveräner Missachtung der herkömmlichen Witz-Ökonomie die Wirkung des komischen, auch böse-satirischen Details in bewundernswerter Weise vor, heißt es, und weiter: „Das anekdotische Prinzip von Spitzweg und Picasso wird von allen dreien auf die Lach- und Krachbedürfnisse der Gegenwart angewandt und komisch fortentwickelt.“
 Michael Sowa lebt in Berlin. Er ist freier Maler und Zeichner und veröffentlichte unter anderem im Satiremagazin Titanic, illustrierte Zeitschriften, Bücher und Cover. Vielen ist er aus dem Kinoerfolg „Die fabelhafte Welt der Amélie“ bekannt, in dem einige seiner Gemälde wie „Filmhund“ und „Geflügel mit Perlen“ gezeigt wurden, die er eigens für diesen Film malte.
 Rudi Hurzlmeier war schon Tankwart, Fallschirmartist, Obduktionsassistent, Hotelbuskoch, Fliesenleger, Antiquitätenhändler und probierte noch viele weitere Jobs aus, bis er 1981 die komische Zeichnerei für sich entdeckte und studierte. Er zeichnete Beiträge für Magazine wie Titanic, Eulenspiegel und Bunte. Er fertigt Aquarelle, Strichzeichnungen, Tuscheskizzen und Comic-Strips zwischen Witz, Grauen und der Freude am Schock.
 Ernst Kahl wurde 2011 mit dem Wilhelm-Busch-Preis in Stadthagen ausgezeichnet. Der Meister der komischen Kunst ist Humorist, Maler, Autor und Sänger. Seine Arbeiten Cartoons und Bildergeschichten erschienen in zahlreichen Magazinen und Büchern. kil, r  

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben