Volltextsuche über das Angebot:

8 ° / 3 ° Regenschauer

Navigation:
Ausgewogenes Miteinander

Petzen / Andacht an Karfreitag Ausgewogenes Miteinander

Das erste leuchtende Grün und angenehme Temperaturen eines Frühlingstages lässt man gern vor der Türe stehen, wenn bei einem Konzert unter dem Motto “Musikalische Andacht zum Karfreitag” in der St.-Cosmas- und St.-Damian-Kirche Künstler wie die Oboisten Alexander Hanßmann und Takahiro Watanabe zu Gast sind und außerdem noch deren Kollegin Yuki Haßmann (Fagott) und der Stadthäger Kantor Christian Richter an der Orgel auftreten.

Voriger Artikel
Viele Wege führen wieder durch das Land
Nächster Artikel
„Persönlichkeitsmuster“ freilegen

Das Bläsertrio mit Takahiro Watanabe (von links), Alexander und Yuki Hanßmann.

Quelle: dis

Petzen (dis). Im Mittelpunkt befand sich das Schaffen des Barockkomponisten Jan Dismas Zelenka – eigentlich Jan Lukás - der am 16. Oktober 1679 im böhmischen Launowitz getauft worden war und am 23. Dezember 1745 in Dresden verstorben ist. Die Künstler eröffneten die gut besuchte Veranstaltung mit Zelenkas fixem, ja kecken Allegro aus der „Sonate V F-Dur“ für zwei Oboen, Fagott und Basso Continuo (Generalbass). Wissend um Tempo, Dynamik und rhythmischer Finesse lieferten die Interpreten eine klare, zuverlässige Deutung. Als versierter Mitgestalter zeigte sich der Organist. Fein gewebte Tongirlanden prägten später das von der gleichen Besetzung anschaulich nachvollzogene „Larghetto“-Spiel . Dieser Satz stammte aus Zelenkas „Sonate I F-Dur“. Auch das behutsam angegangene „Adagio“ des Meisters aus der „Sonate V F-Dur“ ließ keine Zweifel am Können der Virtuosen aufkommen, was zudem für das pointiert-flinke „Allegro“ aus der „Sonate V F-Dur“ galt.

Ganz anders dann das von den drei Bläsern im Kirchenschiff offerierte, sehr modern anmutende, bewegungsreiche „Pezzo fantasioso per due strumenti con basso“ aus Isang Yuns (1917-1995) hier schriller, dort zarter, abrupt endender Gedankenwelt. Technisch wie deuterisch ausgereift, beglückte Richter zwischendurch mit dem dahinfließendem „O Mensch, bewein‘ dein Sünde groß“ aus dem Orgelbüchlein. Ihr Können stellten die Gäste in dichtem Zusammenschluss darüber hinaus bei Bach unter Beweis, indem sie vom „Canon perpetuus“ aus dem „Musikalischen Opfer“ das reiche Spektrum kompositorischer Mittel veranschaulichten. Pastor Heinz Schultheiß bereicherte den Abend mit sehr anregenden Lesungen, denen jedermann ob des tiefgehenden Inhalts gebannt lauschte.

In der Stadthäger St. Martini-Kirche war die musikalische Andacht bereits um 15 Uhr als Premiere vorangegangen. Die Lesungen hat dort Klaus Pönnighaus vollzogen.

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben