Volltextsuche über das Angebot:

8 ° / 4 ° Regenschauer

Navigation:
Cool und schwungvoll

Stadthagen / Bigband-Meeting Cool und schwungvoll

Einen mitreißenden Konzertabend haben die Gäste in der Aula des Ratsgymnasiums Stadthagen (RGS) erlebt. Eingeladen zum „Summer Bigband Meeting“ hatte die „Büsching-Street Big Band“ des RGS unter der Leitung von Andreas Meyer. Ergänzt wurden die Nachwuchsmusiker von dem hochkarätigen Jugendjazzorchester Niedersachsen „Wind Machine“.

Voriger Artikel
Im Conrad-Hagius-Ensemble spielt die Alte Musik
Nächster Artikel
Projektgruppe Kunstetage eröffnet Ausstellung

Die Büsching-Street Big Band begeistert in der Aula des Ratsgymnasiums.

Quelle: han

Stadthagen (han). Auf gewohnt hohem Niveau heizten die Stadthäger Musiker ihrem Publikum ein. Den Auftakt machte das atemlose Stück „Defunk Motel“ von Peter Herbolzheimer. Die brillianten Soli wurden stets mit Applaus bedacht.

 

Anna-Catharina Brauns begeisterte mit ihrer kraftvollen, markanten Stimme. Cool und schwungvoll schmetterte die Sängerin „Why don't you do right“ aus der Feder von Joe McCoy. Der Irving Berlin-Klassiker „Blue Skies“ überraschte durch seine ungewöhnliche Rasanz.

 

„Pick up the Pieces“ wartete mit einem zackigen Thema auf. Der markante Dialog zwischen zwei Bläsergruppen überzeugte auf Anhieb. Aufgelockert wurde die furiosen Beats durch gelegentliche Swing-Nummern wie zum Beispiel das lässige „Secret Love“ von Sammy Fain, das viel gut gelaunten Charme versprühte.

 

Als Lieblingsstück der Band kündigte Meyer „Ulla in Africa“ an. Unbekümmerte Tongirlanden und der Einsatz des Marimbaphones machten den Reiz des Stückes aus, gewürzt wurde das Ganze durch ein virtuoses Schlagzeugsolo.

 

Auch das Gastensemble enttäuschte nicht. Unter der Leitung von Bernhard Mergner trumpften die Jungmusiker mit dem lässigen Jazzstandard „Almost Like Being in Love“ auf. Markante Bläsereinwürfe und ein dominanter Marimbaphon-Part prägten das Stück „Flying Home“ von Benny Goodman und Lionel Hampton. Sehr abwechslungsreich kam "Joys" von Wolf Kerschek daher, das Stück verblüffte mit frischen musikalischen Einfällen. Insgesamt beeindruckte „Wind Machine“ durch Kreativität, klangliche Perfektion und Wandlungsfähigkeit. Mit donnerndem Applaus dankte das Publikum für den inspirierenden, hinreißenden Konzertabend.

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben