Volltextsuche über das Angebot:

8 ° / 7 ° Regenschauer

Navigation:
Deutschmann mischt sich wieder ein

Kultur / Matthias Deutschmann in der „Alten Polizei“ Deutschmann mischt sich wieder ein

Nach einem Jahr Bühnenabstinenz ist er zurück auf der Bühne des politischen Kabaretts: Matthias Deutschmann gastiert am Freitag, 11. Mai, um 20 Uhr in der „Alten Polizei“ in Stadthagen. Im Gepäck hat er sein neues Programm „Solo 2012“.

Voriger Artikel
„Persönlichkeitsmuster“ freilegen
Nächster Artikel
Filigrane Arabesken und gewichtige Orgelklänge

Matthias Deutschmann ist zurück auf der Bühne.

Quelle: Albert Josef

Stadthagen (kil, r). 2011 haben sich die politischen Ereignisse überschlagen, ist auf der Homepage des Künstlers zu lesen. Große Themen bewegen die Welt: Auf eine arabische Revolution waren weder das Kabarett noch die Politik vorbereitet. In Baden-Württemberg wurde am 27. März erfolgreich die Zeit umgestellt. Der CDU-Reaktor wurde nach fast 58 Jahren Laufzeit vom Netz genommen. Beginnt jetzt wirklich eine neue grüne Zeit? Zeit auf alle Fälle für Matthias Deutschmann, heißt es weiter.
Auf gewohnt lebhafte und intelligente Weise will sich der Politkabarettist wieder einmischen und vorhandene Missstände mit den Mitteln von Satire und beißendem Humor bekämpfen. Die Zuschauer erwartet ein Solist, der sich dem Deutschen „Politzirkus“ mit seinen Akrobaten und Pausenclowns mit niveauvollen Pointen und der einen oder anderen Cellosuite nähert, kündigt die GEW, die den Kabarettabend zusammen mit IG Metall und „Alter Polizei“ präsentiert, Deutschmanns Auftritt an. In einer Art Parforce-Ritt verspricht Deutschmann, hinter die Kulissen von Finanzkrisenmanagement, Energiepolitik, Schwarz-Gelb und einer sich selbstsicher gebenden Kanzlerin zu blicken – immer gespickt mit süffisant-sonorer Stimme.
Tickets für den Abend voll satirischer Wertarbeit gibt es im Vorverkauf in Stadthagen bei der SN-Geschäftsstelle, Ticket-Hotline: 01 80- 1 00 10 26, der Buchhandlung Schmidt, dem i-Punkt und der „Alten Polizei“.

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben