Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Kultur lokal Die Heimat ist sehenswert
Nachrichten Kultur Kultur lokal Die Heimat ist sehenswert
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:26 27.04.2015
Rolf Fischer bedankt sich bei Liselotte Dehler-Schmahl für die Organisation seiner Ausstellung und für die Vernissage. Quelle: sig
Anzeige

Obernkirchen. Genau dort stellt er derzeit in der Info-Galerie eine Reihe seiner Fotos aus, die er in der Bergstadt und in etlichen anderen Orten aufgenommen hat.

Die Motive zeigen bekannte Bauten und Plätze, die Fischer aus ungewöhnlichen Blickwinkeln mit einer Digitalkamera festgehalten hat. Das ist die spezielle Begabung eines guten Fotografen, dass er sich eine Position aussucht, die den Betrachter rätseln lässt: Wo mag er da gestanden haben?

Dazu kommen die beeindruckende Farbigkeit und die Schärfe der Bilder, die so plastisch wirken, als wären sie dreidimensional. Jedes der ausgestellten Motive könnte problemlos als großflächiges Wandplakat dienen.

Liselotte Dehler-Schmahl zeigte sich bei der Eröffnung der Ausstellung sehr beeindruckt von den Motiven, die den Bogen vom Frühling bis zum Winter spannen. Sie erinnerte an die bei der analogen Fotografie eingeschränkten Möglichkeiten, den Gesamteindruck zu optimieren. Da lasse sich heute mit geeigneter Software deutlich mehr machen.

Aber aus einem technisch unvollkommenen Schnappschuss werde dadurch immer noch kein Meisterwerk. Und es sei gut so, dass weiterhin das Können und die Kreativität des Fotografen Ausschlag geben.

Dass Fischer viel davon besitzt, zeigt er nicht nur bei dieser Ausstellung. Auch die Jahreskalender der Volksbank in Schaumburg, seinem früheren Arbeitgeber, sind bei den Kunden gefragt. Sie sind ein eindrucksvolles Spiegelbild der Schönheit und des Charakters des Schaumburger Landes.

In der Obernkirchener Info-Galerie stellte er jetzt auch seinen ersten Bildband vor. Der Titel: „Bilderreise durch Schaumburg“. Dehler-Schmahl formulierte das bei der gut besuchten Vernissage so: „Wenn man eine Woche in einer Großstadt war, weiß man nach der Rückkehr zu schätzen, in welcher Umgebung wir leben dürfen.“ sig

Anzeige