Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Kultur lokal Herrlich schräge Nummernrevue
Nachrichten Kultur Kultur lokal Herrlich schräge Nummernrevue
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:14 25.02.2012
Begeistern mit einer herrlich schrägen Nummernrevue: „Gankino Circus“ im Kesselhaus Lauenau. Quelle: han
Anzeige
Lauenau (han)

Mit rasanten Beats und fetzigen Melodien heizten die vier Bayern ihrem Publikum ein.  Auf hohem musikalischen Niveau steigerten sie sich in Ekstase, ohne je Erschöpfung zu zeigen. Kein Wunder, dass dem Gitarristen und Moderator  Ralf Wieland (27) bereits nach kurzer Zeit eine Gitarrensaite riss. Der Musiker ließ sich davon jedoch nicht im geringsten aus der Ruhe bringen. Wieland plapperte ungezwungen drauf los, erläuterte die Songs, schimpfte auf seine Plattenfirma und geizte nicht mit skurrilen Weisheiten. „Zwei Schlagzeuger sind schneller als einer.“ 

Vor fünf Jahren wurde „Gankino Circus“ gegründet. Wieland, Maximilian Eder (27, Akkordeon), Simon Schorndanner (27, Saxophon und Klarinette) und Johannes Sens (28, Schlagzeug) stammen aus  dem kleinen bayrischen Dorf Dietenhofen, wo sie gemeinsam in der Blaskapelle „Europa-Musikzug Markt Dietenhofen“ musizierten. Um sich einen Frankreich-Urlaub zu finanzieren, beschlossen sie, als Straßenmusiker aufzutreten. Das klappte so gut, dass sie ein Musikprogramm entwickelten und den Circus gründeten.

Das musikalische Spektrum beinhaltete Eigenkompositionen sowie Adaptionen von Volksmusik aus Nord- und Osteuropa. Nicht nur aberwitzige Darbietungen haben sie im Repertoire, sondern auch ernsthafte Stücke, wie zum Beispiel das Lied „Als der Zirkus in Flammen stand“ von Georg Kreisler. Einige ihrer Songtexte stammen aus dem finnischen Nationalepos  Kalevala.

„Autobahn“ lautet der Titel einer schmissigen Nummer, deren treibender, cooler Beat sofort in Bauch und Beine fuhr. Entstanden sei das Stück auf Druck der Plattenfirma, so Wieland, diese habe die Band dazu genötigt, sich für den Bau einer Schnellstraße zu engagieren. „Machs Fass auf, Erwin“, lautete ein anderer Song, der sich auf einen früheren Bürgermeister von Dietenhofen bezieht.

Mit lautstarkem Applaus dankte das Publikum für die herrliche schräge, kurzweilige Nummernrevue. 

Anzeige