Volltextsuche über das Angebot:

8 ° / 3 ° wolkig

Navigation:
Im Schleudergang vom Kopf auf die Füße

Stadthagen / Horst Schroth Im Schleudergang vom Kopf auf die Füße

Wer erleben möchte, wie Männerphantasien aus dem Ruder laufen, sollte am Freitag, 23. November, ins Ratsgymnasium Stadthagen kommen, wenn der Vollblut-Komödiant Horst Schroth sein neues Programm in der Aula präsentiert. Los geht es um 20 Uhr.

Voriger Artikel
Duo aus Flöte und Harfe
Nächster Artikel
Skandinavische Weihnachten

Was weg ist, ist weg: Horst Schroth gilt in der deutschen Kabarettszene als Gesellschaftssatiriker.

Quelle: pr.

Stadthagen (kil). Sein Kabarett-Solo trägt den Titel „Was weg ist, ist weg“. Verloren, verschwunden, vergessen, vorbei. Umwälzungen, Staatspleiten, gesellschaftliche und geologische Erdbeben aller Art. „Im Schleudergang vom Kopf auf die Füße und zurück“, so erleben die Deutschen des Jahres 2011 ihre gefühlte Wirklichkeit, heißt es auf der Homepage des Kabarettisten und weiter: „Bleibt denn gar nichts mehr, wie es war? Zwischendurch holen wir mal kurz Luft und stellen fest: Was weg ist, ist weg“.

Schroth gilt in der deutschen Kabarettszene als Gesellschaftssatiriker, dem es dank seiner schauspielerischen Fähigkeiten immer wieder gelinge, gesellschaftliche Verirrungen und Verwirrungen auf der Bühne lebendig werden zu lassen, kündigen die Veranstalter an. Im neuen Programm geht es um Frankie, einen erfolgreichen Notar im gepflegten Anzug, der gefühlt „direkt unter dem Existenzminimum“ lebt und all seine Freunde und Ex-Freundinnen zu seinem 65. Geburtstag in ei Weinlokal einlädt. Das Fest entwickelt sich vordergründig zu einer wechselseitigen Abrechnung, hinter der in Wahrheit jedoch die Verwerfungen des Alters inklusive der damit verbundenen Ängste und Irrtümer einhergehen.

Veranstalter sind die IG Metall, die GEW und die „Alte Polizei“. Ticktes gibt es im Vorverkauf in Stadthagen bei der Buchhandlung Schmidt, dem I-Punkt, der „Alten Polizei“ und der SN-Geschäftsstelle, Telefon (0 57 21) 80 92 26.

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben