Volltextsuche über das Angebot:

15 ° / 8 ° Regenschauer

Navigation:
Jan Beinßen kommt zurück in seine Heimat

Stadthagen / Paul Flemming-Reihe Jan Beinßen kommt zurück in seine Heimat

Alle Jahre wieder findet Jan Beinßen den Weg zurück in seine Heimatstadt. Mit druckfrischen Kriminalromanen im Gepäck geht Krimiautor Jan Beinßen auf Herbstlesetour durch Franken und das Schaumburger Land: Mit dem Weihnachtskrimi „Lebkuchen und Bittermandel“ setzt Beinßen seine beliebte Reihe um den Nürnberger Hobbyermittler Paul Flemming fort, während er mit „Todesstreich“ einen Wilhelm-Busch-Krimi vorlegt, der in seiner alten Heimat spielt.

Voriger Artikel
Makaberer Humor und feinsinnige Hochkomik
Nächster Artikel
Die Werke Buschs verstehen und selbst malen

Der Autor stammt aus der Kreisstadt, wohnt aber derzeit in Nürnberg.

Quelle: pr

Stadthagen (par). Am Freitag, 28. Oktober wird Beinßen um 19.30 Uhr im Gymnasium Ernestinum in Rinteln zu Gast sein und seinen ersten Auftritt in Schaumburg haben. Am Freitag, 25. November, ist eine Lesung in Hameln geplant. Um 19.30 Uhr geht es im Medienraum der Deister- und Weserzeitung, Osterstraße 15-19, los. Einen Tag später, am 26. November, ist der gebürtige Stadthäger in seiner Heimatstadt zu Gast. Um 19.30 Uhr plant er einen Auftritt in der Buchhandlung Schmidt, Am Markt 2.

Jan Beinßen, 1965 in Stadthagen geboren, kam 1993 von Hameln nach Nürnberg, wo er zunächst als Redakteur bei der Abendzeitung arbeitete und seit 2003 bei der Flughafen Nürnberg GmbH als Redakteur und PR-Journalist tätig ist.
Sein Debütroman „Zwei Frauen gegen die Zeit“ erschien 1997, es folgten die Romane „Die Genfalle“ (1998) und „Messers Schneide“ (2001). Bekannt wurde Beinßen vor allem durch seine Reihe der Nürnberg-Krimis um den Fotografen Paul Flemming, die 2005 mit „Dürers Mätresse“ eröffnet wurde und die jetzt eine weitere Fortsetzung fand.

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben