Volltextsuche über das Angebot:

15 ° / 7 ° Regenschauer

Navigation:
Kabarettistische Tretminen zünden

Lauenau / Kampf der Kulturen Kabarettistische Tretminen zünden

Im Kampf der Kulturen kann man sich viel leisten, nur eins nicht: „Die Angst der Hasen“ – mit diesen Worten wird das gleichnamige Soloprogramm von Thomas Freitag auf der Homepage des Künstlers angekündigt.

Voriger Artikel
Fulminanter Applaus für „Großes 3D-Kino“
Nächster Artikel
Kurzweilig und aufschlussreich

Thomas Freitag gastiert im März in Lauenau.

Quelle: pr

Lauenau. Lauenau (kil, r). Der „Komödiant unter den Spitzenkabarettisten“ kommt auf Einladung der „Lauenauer Runde“ am Donnerstag, 15. März, 20 Uhr, ins Sägewerk, um dem Publikum seine Sicht der Welt zu vermitteln.

All den Feinden der deutschen Kultur, den Kritikern ihrer Zivilisation antwortet Freitag in einer satirischen und hochkomischen Botschaft. Er erklärt der Welt den Westen und vor allem Deutschland in seiner ganzen kulturellen Schönheit. Dabei seziert er die deutsche Sprache, jagt durch Dutzende Rollen, nimmt die Zuschauer mit nach Rom und an den Hindukusch.

Freitag erforscht die Seele des deutschen Rentners ebenso wie die Geheimnisse des Vatikans. Aber das ist noch nicht alles. Freitag befasst sich auch mit anderen „kulturellen Errungenschaften“, die es zu verteidigen gilt, denn „viele halten uns für eine untergehende dekadente Kultur“, heißt es auf der Homepage weiter. Und wenn man mal länger nachmittags Fernsehen schaue, könne man durchaus zu diesem Eindruck kommen. Freitag verteidigt zeitkritisch und dabei kabarettistische Tretminen zündend auch die anderen Seiten: Der Westen ist auch die Heimat von Bach, von Beethoven, von Goethe und Dante, von Voltaire, Kopernikus und den Beatles, von Angela Merkel, Edmund Stoiber und nicht zuletzt 18 kassenärztlichen Vereinigungen.

Der Vorverkauf läuft bereits. Karten gibt es für 17 Euro bei den Sparkassen-Geschäftsstellen in Lauenau, Rodenberg, Bad Nenndorf (Hauptstraße) und Stadthagen.

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben