Volltextsuche über das Angebot:

27 ° / 9 ° heiter

Navigation:
Künstlerisches Schauspiel in fünf Akten

Steinhude / Vernissage Künstlerisches Schauspiel in fünf Akten

 Die Häuser selbst sind die Protagonisten der Ausstellung des Künstlers Timm Ulrichs, die am Sonntagmorgen auf dem Wilhelmstein im Steinhuder Meer eröffnet wurde. Hunderte Kunstbegeisterte waren mit dem Boot zur Vernissage auf die ehemalige Inselfestung gekommen, um die fünf neuen Werke des bekannten Künstlers zu begutachten.

Voriger Artikel
Vier Monate Kunst in drei Museen
Nächster Artikel
Papier und Glas hinter Stalltoren

Timm Ulrichs nimmt sich Zeit für die anwesenden Kunstfreunde und signiert zahlreiche Ausstellungshefte. 

Quelle: jw

Steinhude (jw). Im Zusammenhang mit der Kunstveranstaltungsreihe „Durch-Blicke“ des Steinhuder Vereins „Meerkunstraum“ präsentiert Ulrichs bis Oktober seine Werke auf der Insel. Der Kunstverein öffnet mit „Im Glashaus“ bereits zum neunten Mal eine Ausstellung auf dem Wilhelmstein. Ausgangssituation einer jeden Ausstellung sind dabei fünf Glashäuser, die auf der Insel verteilt stehen. Mit, an oder in diesen Häusern entwickeln die Künstler dann ihre Werke.

„Anpassung an die Umgebung ist meist die beste Tarnung“, erläuterte der Kunstkritiker Michael Stoeber das „getarnte Haus“ des Künstlers. Mit einer spiegelnden Außenhülle überzogen zeigt es seine natürliche und malerische Umgebung auf der Insel in Verdopplung. Aus dem richtigen Blickwinkel betrachtet, fällt das Haus auf der Wiese kaum noch auf. „Das Besondere an Ulrichs Häusern ist, dass er nicht wie die Künstler, die zuvor hier waren, das Gebäude als eine Vitrine für seine Kunst nutzt. Er macht die Häuser zu Prota-gonisten seiner Kunst“, erklärte Stroebe während der Eröffnung bei sommerlichen Temperaturen.

Eine weitere Besonderheit waren die Klänge und Bewegungen, die Ulrichs in die Häuser eingebaut hat. Im „zitternden Haus“ ist ein Glastisch mit zahlreichen Gläsern zu sehen, der bei sich nähernden Gästen zu zittern beginnt. In allen Häusern veranschaulicht der Künstler unterschiedliche, menschenähnliche Züge und Gefühle.

Die Ausstellung ist noch bis Oktober rund um die Uhr auf dem Wilhelmstein zu sehen. Der Eintritt zur Ausstellung ist kostenlos, die Überfahrt mit dem Boot jedoch nicht.

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben