Volltextsuche über das Angebot:

12 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
„Liebe“, aber keine Spur von Romantik

Stadthagen / Kabarett im Ratsgymnasium „Liebe“, aber keine Spur von Romantik

Unter dem Titel „Liebe“ gastiert der Kabarettist Hagen Rether am Sonnabend, 21. April, ab 20 Uhr, in der Aula des Ratsgymnasiums Stadthagen. Wer an diesem Musik-Kabarett-Abend allerdings Romantik erwartet, irrt sich gewaltig.

Voriger Artikel
Irische Melodien faszinieren
Nächster Artikel
„Was ist wünschenswert, was ist machbar?“

Hagen Rether kommt ins Stadthäger Ratsgymnasium.

Quelle: pr

Stadthagen (kil).  Romantisch mutet allenfalls die Musik des Pianisten an, denn Rether tarnt sich gern als Charmeur hinter dem Klavier, während er im Plauderton böse Wahrheiten unter das Volk bringt, heißt es einer Ankündigung. Seine Beobachtungen fallen dabei haarscharf und ohne Rücksicht auf Glaubenssätze oder politische Korrektheit aus.

 Der mit zahlreichen hochkarätigen Preisen ausgezeichnete Rether verkörpert als „böser Bube des Musikkabaretts“ etwas, was selten geworden ist – Haltung, so die Ankündigung weiter. Der Essener Künstler verzichtet in seinem Programm auf platte Politikerschelte zugunsten von Aufklärung über Doppelmoral und Selbstgefälligkeit. Als Aufklärer will er nämlich im Lichte Kants und Lessings Erhellendes sagen. Gegen Heuchelei, Angstmacherei und Verdummung, verpackt als kurzweilig-intelligente und oft auch hochpoltische Pianoplauderei. „Sprachlich so geschliffen und knallhart wie kein anderer wehrt sich da ein von der Welt enttäuschter Intellektueller, betreibt eine verletzte Seele Aufklärung in ihrer furiosesten Form, mit allem, was das Arsenal an Ironie, Sarkasmus und Zynismus hergibt“, beschreibt die Süddeutsche Zeitung den Kabarettisten.

 Gastgeber sind die IG Metall, die GEW und die „Alte Polizei“. Der Eintritt kostet 22 Euro. Tickets sind im Vorverkauf in Stadthagen bei der Geschäftsstelle der Schaumburger Nachrichten, der „Alten Polizei“, der Buchhandlung Schmidt und dem i-Punkt erhältlich.

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben