Volltextsuche über das Angebot:

8 ° / 7 ° Regenschauer

Navigation:
„Minnas Haus“ öffnet seine Türen

Obernkirchen / Gudrun-Sophie Frommhage „Minnas Haus“ öffnet seine Türen

Bereits zum zweiten Mal in diesem Jahr öffnet das Atelier „Minnas Haus“, Zum Felde 1, in Obernkirchen / Vehlen, seine Türen zu einer Werksschau. Am 17. und 18. September von jeweils 14 bis 19 Uhr sind die Arbeiten von Gudrun-Sophie Frommhage zu sehen.

Voriger Artikel
Pfiffig wie ein vorgezogener Silvesterschwips
Nächster Artikel
Spontan – und nur ein bisschen unter der Gürtellinie

Die Bandbreite der Ausstellungsstücke ist bei Gudrun-Sophie Frommhage breit gefächert.

Quelle: pr

Obernkirchen (par). Erstmalig wird es auf dem Hof auch einen Scheunenflohmarkt geben. Gestöbert werden kann an diesem Wochenende in ausgesuchten Fundstücken, Textilien, Spielzeug sowie nützlichen und schönen Dingen aus dem Haushalt. Kaffee und Kuchen gibt es für die Besucher ebenfalls. Der Sonnabend klingt ab 19 Uhr mit Livemusik, Gesang und Wein aus.

Gudrun-Sophie Frommhage zeigt in diesem Herbst aktuelle Radierungen und Malereien in ihrem Atelier „Minnas Haus“, einem mehr als 200 Jahre alten Bauernhaus. In der Druckgrafik wird der Mensch thematisiert und dabei fast zur Linie stilisiert. In der großformatigen Malerei sind es die Formen der meist weiblichen Figuren, der expressive Duktus und die kräftige Farbgebung, die dem Betrachter ins Auge springen dürften.

Ihre eigenwilligen Protagonisten widersetzen sich gängigen Schönheitsidealen, so wie es fast immer in ihrem Werken der Fall ist. Neben Bildern, Drucken und Kollagen sind außerdem Skulpturen aus Ton und Holz und weitere Stücke ausgestellt.

Gudrun-Sophie Frommhage ist seit 2002 Leiterin des Wilhelm-Busch-Geburtshauses in Wiedensahl. Von 1988 bis 1994 absolvierte sie ein Studium der Malerei, Druckgrafik und Bildhauerei an der Universität in Hildesheim. Neben zahlreichen Einzelausstellungen, für die sie sich bisher in Hannover und Umgebung verantwortlich zeigte, war sie zwischen 2001 und 2002 als Lehrkraft an den Berufsbildenden Schulen in der Landeshauptstadt tätig. Auch an Gemeinschaftsausstellungen hat sie sich beteiligt. Den Haag, Amsterdam oder Kaufbeuren waren Standorte, um nur einige zu nennen, wo sie bereits ausstellen durfte. Im Jahr 2001 folgte ihr Umzug nach Schaumburg. Parallel dazu gründete sie ihr Atelier „Minnas Haus“.

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben