Volltextsuche über das Angebot:

12 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
Mitreißende Gospelklänge

Bergkirchen / „Joy Message“ Mitreißende Gospelklänge

Eine mitreißendes Gospelkonzert ist am Sonnabend in Bergkirchen erklungen. Zu Gast in der St.-Katharinen-Kirche war der Chor „Joy Message“, der mit traditionellen und modernen Gospelklängen begeisterte.

Voriger Artikel
Genussreiches Klangzauberfinale im Schloss
Nächster Artikel
Nachtklang und Sommernächte

Der Gospelchor „Joy Message“ verführt mit schwungvollen Rhythmen.

Quelle: han

Bergkirchen (han). Chorleiter und Solotenor Sascha-Daniél Papenbroock brauchte nicht allzu lange, um die Zuhörer zum Mitklatschen und Mittrampeln zu bewegen. Vom ersten Takt an sprang der Funke auf das Publikum über. Ausgesprochen fetzig kamen „We magnify your name“ und „Rivers of joy“ daher. Bei „You are the light“ brillierte Solistin Jutta Papenbroock mit ihrem dunklen, ausdrucksstarken Timbre.

Ebenso begeisterte eine weitere Solistin. Mit viel stimmlicher Power schmetterte Nathalie Chérestal  das hinreißende „Take me back“ sowie „On the cross of calvary“. Ungemein cool und lakonisch erklang dagegen „Wade in the Water“, getragen von dem glänzenden Tenorpart von Bernd Maßmann. Ausgesprochen kernig hingegen ertönte das rockige „We lift your names up high“, bei dem Sascha-Daniél Papenbroock als Solist hervortrat. Die vierköpfige Begleitband gab ihr Bestes und unterstütze den Gesang mit knackigen Grooves.

Tosenden Applaus gab es für das anspruchsvolle A cappella-Stück „No rock to take my place“. Zwischendurch sorgten ruhige Arrangements für Abwechslung. Kraftvoll und mit sanftem Schwung erklang „I call on your name“, als Solistin glänzte Sabine Mielke. Ein weiterer Höhepunkt war „The gospel of Jesus Christ“, furios dargeboten von der Altsängerin Katja Hennies.

Die in farbenprächtige Gewänder gehüllten Sänger erfreuten nicht nur mit selten gehörten Musikperlen. Auch bekannte Ohrwürmer wie „Oh happy day“, „Oh when the saints“ und „I will follow him“ verfehlten ihre Wirkung nicht. Die musikalische Bandbreite konnte sich sehen lassen. Auf cool scheppernde E-Gitarren („The privilege“) folgten fröhliche Karibik-Rhythmen („Heavenly Love“).

Auch das triumphale „Bless the Lord“ kam gut an, enthusiastisch klatschte das Publikum auf die Offbeats. Mit zwei Zugaben bedankten sich die rund 25 Sänger aus Bennigsen beim restlos begeisterten Publikum.

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben