Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Kultur lokal Musikalische „Puzzlearbeit“
Nachrichten Kultur Kultur lokal Musikalische „Puzzlearbeit“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:23 03.03.2013
Alle Hände voll zu tun haben die Spieler des Handglockenchors Wiedensahl. Quelle: han

Von Carsten Hanke

Wiedensahl. Der bunte Musikmix kam auf Anhieb bei den Zuhörern an. Auf barocke und klassische Klänge folgten Original-Literatur, Volkslieder und Musical-Melodien. Tosenden Applaus gab es für die virtuos dargebotene Farandole von Georges Bizet. Das Stück „Forgotten Dreams“ von Leroy Anderson bestach durch seine simple, bezaubernde Melodie. „Resonances and Alleluias“ von Cathy Moklebust verlangte den Spielern ihr ganzes Können ab. Die Originalkomposition für den Profi-Handglockenchor schöpft alle technischen Möglichkeiten aus. „Cantilena“ von Arnold B. Sherman erfreute durch seinen melodischen Charme. Flott, verschmitzt und humorvoll kam „The All American Hometown Band“ daher. Harmonisch interessant wirkte „Festival Sanctus“, ebenfalls eine Originalkomposition von Moklebust.

Die Schwierigkeit beim Handglockenspiel liegt darin, dass jeder Musiker nur ein kleiner Teil der Melodie ist. Deutlich wurde dies bei dem Bach-Choral „Jesu bleibet meine Freude“, der aus einer nahezu ununterbrochenen Achtel-Kette besteht. „Normalerweise spielt ein Instrumentalist die gesamte Melodie“, erläuterte der Chorleiter Thomas Eickhoff, „bei uns hingegen ist die Melodie auf bis zu 20 Spieler verteilt.“ Die 575 Achtel-Noten des besagten Chorals müssen präzise von den einzelnen Glöcknern gesetzt werden, jeder Musiker steuert nur zwei bis vier unterschiedliche Töne bei. Angesichts dieser Herausforderung erstaunte es, wie mühelos es den Wiedensahler Glöcknern gelang, das „Puzzle“ zusammenzusetzen. Der ausgewogene Chorklang und der pulsierende Fluss der Musik überzeugten auf Anhieb.

Kurzweilig beleuchtete Eickhoff die Tücken des Glockenspiels. Nicht unbedingt leicht sind die großen, tief tönenden Handglocken. Das „Kontra G“ bringe vier bis fünf Kilogramm auf die Waage. Dementsprechend gut trainiert seien die Chorherren. Die kleineren Glocken wiegen zum Teil nur 100 Gramm und werden von den Chordamen gespielt. „Allerdings müssen die kleinen Handglocken schneller gespielt werden, dadurch trainieren sie eher den Geist.“