Volltextsuche über das Angebot:

7 ° / 4 ° Regenschauer

Navigation:
„Persönlichkeitsmuster“ freilegen

Stadthagen / Mathias Richling „Persönlichkeitsmuster“ freilegen

Niemand aus Politik und Showbusiness bleibt verschont, wenn Mathias Richling die Bühne betritt. Auf Einladung von IG Metall, GEW und „Alter Polizei“ kommt der schnell sprechende Kabarettist mit seinen 17. Programm „Richling-Code“ in die Aula des Ratsgymnasiums Stadthagen. Termin für den Abend der Richling’schen Parodien ist Sonntag, 13. Mai, um 20 Uhr.

Voriger Artikel
Ausgewogenes Miteinander
Nächster Artikel
Deutschmann mischt sich wieder ein

 Mathias Richling ist bundesweit als der quirlige, schnell sprechende Kabarettist bekannt.

Quelle: pr.

Stadthagen (kil).  Richling, der von vielen Kritikern als einer der besten Parodisten der deutschen Kabarett-Szene gefeiert wird, bringt seine jüngsten Beobachtungen und Verballhornungen in gewohnt literarisch anspruchsvoller Form auf die Bühne. Die Gäste können sich auf einen Abend voller Parodien von Angela Merkel und Winfried Kretschmann bis hin zu Helmut Schmidt gefasst machen. Regie führt an diesem Abend wie immer der Autor und SWR-Moderator Günter Verdin.

 „Die neue Richling-Show ist ebenso zukunftsweisend wie vergangenheitsbewältigend“, heißt es auf der Homepage des Kabarettisten über den „Richling-Code“. Das reale Leben und sein virtuelles, vielfach verschlüsseltes Abbild, ist in der brandaktuellen Show des Künstlers ebenso Thema, wie Gentechnik, Umwelt-Desaster, Bankenkrise und selbstverständlich das gesamte Führungs-Personal des „Deutschland-Konzerns“.

 Richling kopiere nicht, trainiere auch nicht den Klang der Stimme, schreibt Michael Wüst über den Kabarettisten. Seine Methode sei die eines Schauspielers: Er analysiere den Sprachtyp, den Sprechakt, die Mechanik der Phrasendreschmaschine und lege dabei die „Persönlichkeitsmuster am offenen Herzen“ frei.

 Tickets für die Richling-Show gibt es im Vorverkauf in Stadthagen bei der SN-Geschäftsstelle, Ticket-Hotline 01 80 - 10 010 26, der Buchhandlung Schmidt und der „Alten Polizei“.

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben