Volltextsuche über das Angebot:

8 ° / 3 ° Regenschauer

Navigation:
Prasselnder Applaus für Kinderchöre

Kultur / St.-Martini-Kirche Prasselnder Applaus für Kinderchöre

Ein außergewöhnliches Adventskonzert ist am Sonntag in der St.-Martini-Kirche in Stadthagen erklungen. Nicht nur die festliche Musik sorgte für eine stimmungsvolle Weihnachtsatmosphäre. Die voll besetzte Kirche war ausschließlich in warmes Kerzenlicht getaucht. Mehr als 700 Gäste genossen das vielfältige Musikprogramm.

Voriger Artikel
Musikalische „Kopfbilder“ faszinieren
Nächster Artikel
Humor, Charme und Pep

Die Kinderchöre der St.-Martini-Gemeinde bezaubern mit ihrem glockenhellen Gesang.

Quelle: han

Stadthagen (han).. Gestaltet wurde es von der St.-Martini-Kantorei, dem Vokalensemble Stadthagen, dem Jugendchor und den Kinderchören an St. Martini. Begleitet wurden die Ensembles von der „Capella Martini“ mit Streichern und Blockflöten und Birgit Conrad an der Orgel. Die Leitung hatte Christian Richter.

„Wieder naht der heilige Stern“, erschallte es zum Auftakt glockenhell aus 43 Kinderkehlen. Ruhigen Schrittes zogen der Spatzenchor und die Kinderchöre I und II in die Kirche ein. Jeder Jungsänger hielt ein dezent flimmerndes Kerzenlicht in den Händen. Unterstützung erhielten die Kinder vom Publikum, das bei den feierlichen Adventsliedern des ersten Konzertblockes kräftig mitsang.
Mit einem faszinierenden Klangeffekt begann das Vokalensemble. Sehr geheimnisvoll wirkte der Wechselgesang „A Hymn to the Virgin“ für Chor und Soloquartett. Während der Chor im Turmraum alte englische Texte sang, antwortete das Quartett im Mausoleum leise und echohaft mit lateinischen Einschüben. Lebhaft-bewegt und deklamatorisch hingegen erklang das frohe „Gaudete“ von Steven Sametz.
International und vielsprachig ging es beim Jugendchor zu. Die Teenager erfreuten mit Weihnachtsweisen aus Deutschland, Schweden, England und Irland. „Puer natus in Bethlehem – Ein Kind geborn zu Bethlehem“ lautet der Titel eines Weihnachtskonzertes aus der Feder des Barockkomponisten Michael Praetorius. Vokalensemble und Kantorei bestachen durch Gestaltungskraft und viel Sinn für Nuancen. Es folgte eine ebenso anspruchsvolles Magnificat von Francesco Durante, exzellent interpretiert von der Kantorei.
Prasselnden Applaus gab es für die drei Kinderchöre, die unter anderem mit drei Liedern aus der „Orffschen Weihnachtsgeschichte“ begeisterten. Erstaunlich text- und intonationssicher kam der bezaubernde Kindergesang daher. Zu guter Letzt kombinierten Publikum und Chöre ihre Stimmgewalt, um gemeinsam das Lied „Tochter Zion“ anzustimmen.

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben