Volltextsuche über das Angebot:

7 ° / 4 ° Regenschauer

Navigation:
Schwerelos und nicht allein

Stadthagen / Wolfram von Bodecker Schwerelos und nicht allein

„Küssen kann ich nicht alleine, ... denn dazu brauch ich einen andern Mund“, besingt Max Raabe eine profane Wahrheit. Aber es gibt Menschen, Künstler, die erschaffen ein Gegenüber aus sich selbst heraus, durch die Intensität eines Blickes, die Haltung einer Hand, eine Biegung des Körpers.

Voriger Artikel
Lebensgeschichte zwischen Schein und Sein
Nächster Artikel
Beethovens Eroica in glühenden Farben

Der Hut ist platt: Alexander Neander (links) und Wolfram von Bodecker spielen die Ungeschickten.

Quelle: sk

Stadthagen (sk). 60 Zuschauer haben diese Kunst am Donnertagabend in der „Alten Polizei“ erlebt. Die Pantomimen Wolfram von Bodecker und Alexander Neander, beide ausgebildet in der „Mimodrame“-Schule von Altmeister Marcel Marceau in Paris und weltweit unterwegs, gastierten mit ihrem Programm „Déjà-vu“ im Kommunikationszentrum.

Wer an der Saaltür horchte, mochte zeitweise den Eindruck gehabt haben, der Abend sei ausgefallen – eine solche Stille herrschte im Saal. Dabei passierte auf der Bühne soviel Leben, so viel Drama. Die Zuschauer schauten, schwiegen gespannt und aufmerksam.

Alexander Neander landete lautlos auf dem Mars, stieg aus seinem unsichtbaren Raumschiff und wusste dabei seinem Körper soviel Langsamkeit und Leichtigkeit zu geben, dass man den Mann in der Schwerelosigkeit vermutete.

Rührend kam Wolfram von Bodecker „´rüber“, als er mit Trenchcoat bekleidet und roter Blume in der Hand „Die Jahreszeiten des Antonio“ durchlebte. Musikklänge brachten die Klassikliebhaber im Publikum auf die richtige Fährte: Antonio Vivaldis „Vier Jahreszeiten“ begleitete die dritte von insgesamt zehn Spielszenen des Abends. Der Herbstwind zerrte an der Blume, fegte dem Darsteller in den Rücken und drückte ihn vorwärts. Eine perfekte Illusion. Es gab keinen Wind, nur Windgeräusch vom Band. Mit Hohlkreuz, mit Stand auf den Zehnspitzen und Vorwärtsstoplern stellte von Bodecker die Kraft bewegter Luft dar. Perfekt gespielt vor allem, der – entgegen völliger Windstille im Saal – nach vorn flatternde Mantel, bewirkt durch die Hände in den Manteltasche bei ausgestreckten zappelnden Armen.

Begeisterter Applaus belohnte jedes gespielte Bild, den Glücksspieler am Spieltisch (genial die Darstellung von Sitzen im Stehen), den Ballonverkäufer, die schlagkräftige Szene im Kaffeehaus. Ohne Zugabe ließe das Publikum die begabten Illusionisten nicht von der Bühne.

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben