Volltextsuche über das Angebot:

12 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
Spontan – und nur ein bisschen unter der Gürtellinie

Bad Nenndorf / Desimo Spontan – und nur ein bisschen unter der Gürtellinie

Er ist Zauberer, allwissender Künstler, besitzt Charme, Witz und eine Menge Verstand. Die Rede ist vom 44-jährigen Entertainer Detlef Simon, besser bekannt als Desimo, der im Zuge der Schaumburger Kleinkunsttage „Paroli“ gemeinsam mit dem KulturForum Bad Nenndorf am Montag im gut besetzten Kurtheater für Spaß und Überraschung gleichermaßen gesorgt hat.

Voriger Artikel
„Minnas Haus“ öffnet seine Türen
Nächster Artikel
Kammermusikabend vom Feinsten

Desimo holte sich gerne "Unterstützung" aus dem Zuschauerkreis.

Quelle: dis

Bad Nenndorf (dis). Am Anfang stellte der Hannoveraner sein tüchtig ins Spiel einbezogenes Publikum mit dem Programmtitel „Wunschlos oder glücklich?“ vor die Wahl. Aber nach gut zwei Stunden hintersinniger Unterhaltung waren die meisten der immer wieder geforderten Zuschauer beides. Eingebettet in einen Hauch Comedy, viele Magier-Tricks und diverse Kunststückchen, ging es mit hautnahen Beispielen um die Verballhornung der grassierenden Esoterik, absonderliche Engel, Bitten und Bestellungen beim Universum, Experimente der Gedankenübertragung und mehr. Die Hauptaufgabe des sympathischen Allroundtalentes bestand darin, den Anwesenden, mit denen er auch im Parkett gern auf Tuchfühlung ging, raffiniert ausgetüftelte Aufgaben mit verblüffenden Ergebnissen zu stellen.

Dank seiner ganz speziellen, schlagfertigen Art brachte der Meister der Worte das Auditorium zwar häufig zum Lachen, aber ob der Tricks mindestens ebenso oft zum Staunen, was auf ganz andere Art auch beim von den Besuchern emsig, aber letztlich umsonst verfolgten Bingo-Spiel passierte. Übrigens wirkten Desimos von Haus aus klassische Eskapaden derart „zauberhaft“ präpariert, dass sogar die hautnah auf der Bühne in die Show integrierten Kandidaten sich fragten: „Wie ist so etwas möglich? Kann dieser Mann Gedanken lesen?“.

Für seine Show benötigte der im schlichten Anzug auftretende Mime übrigens weder hübsche Assistentinnen noch Treppe oder Musiker, und gerade deshalb hatte er die Einheimischen selbst nach zwei Stunden noch voll auf seiner Seite. Bevor der entspannt-fröhliche Abend sich dem Ende zuneigte, gab der Meister des leisen Humors noch einen „Engelspruch“ mit auf den Weg: „Im Laufe des Lebens wird Unschuld zur Last, weil Du immer mehr verpasst!“

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben