Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Kultur lokal „Ungerecht wie die Liebe“
Nachrichten Kultur Kultur lokal „Ungerecht wie die Liebe“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:16 22.01.2014
Ulla Meinecke und Ingo York begeistern im Kesselhaus Lauenau.  han
Anzeige
Von Carsten Hanke

„Die Liebe ist in ihrem tiefsten Wesen ungerecht“, erläuterte Meinecke den prägnanten Buchtitel. Es gebe Unsympathen und Mimosen, die werden geliebt, wohingegen so manch liebenswerter Zeitgenossen weniger Glück in Sachen Partnerschaft habe.

„Mausolf und die anderen“ lautete der Titel einer Geschichte, die der Bühnenprofi mit tiefer, rauher Stimme rezitierte. Der Unsympath in der Geschichte heißt Thomas Mausolf und ist ein erfolgreicher Steuerberater, der sich eine Geliebte hält, um die trostlose Ehe mit seiner Frau Corinna besser aushalten zu können. Die Gattin entdeckt das Verhältnis und verlässt ihren schockierten Gemahl. Erst nach einer befreienden Rennrad-Tour durch Frankfurt am Main findet Thomas wieder zu sich selbst.

Mit leiser Ironie und gut gesetzten Pointen malt sie Bilder des Alltäglichen. Pfiffig und liebevoll blickt Meinecke auf das Gefühlsleben ihrer Figuren, schildert Ängste und innere Krisen. Doch während eine triste Ehe in die Brüche geht, entsteht anderswo eine neue, vielversprechende Beziehung. Möglicherweise ist die Liebe also gar nicht so ungerecht, wie der Titel ihres dritten Buches behauptet. Doch Meinecke macht lediglich Andeutungen. Wie sich die Schicksale der Protagonisten entwickeln, ob auch die Liebeswerten ihr Beziehungsglück finden, darf sich jeder Leser im Kopf ausmalen.

„Wenn zwei zueinander passen, dann werden sie nichts vermissen“, sang Meinecke im Anschluss an die Lesung. Viel Vergnügen machte auch der fetzige Song „Ich bin zu alt“. Die mitreißende, jugendliche Darbietung stand im krassen Widerspruch zum Inhalt des Liedes. Sie sei zu „alt für diese Bühne“, behauptete die Sängerin und Dichterin. Das Publikum widersprach mit lebhaftem Beifall.

Kultur lokal Bückeburg / Justus Frantz - Pathos bedeutet Leiden

Bückeburg. Komplimente hört jeder gerne. Vor allem, wenn sie von so bekannten Leuten wie Justus Frantz kommen. Der hat bei seinem Auftritt im Festsaal des Schlosses die Stadt Bückeburg aufs Höchste gelobt. „Ich wusste gar nicht, wie schön es bei euch ist“, meinte der weltbekannte Dirigent und Pianist charmant. Dafür und für sein exzellentes Spiel gab’s viel Beifall von den rund 250 Zuhörern und von Hausherr Alexander zu Schaumburg-Lippe. Auch in Bad Nenndorf wusste der Maestro seine 300 Zuhörer mit virtuosem Vortrag zu begeistern.

22.01.2014
Kultur lokal Stadthagen / „The K Square“ - Kernige Grooves begeistern

Stadthagen. Mit kernigen Grooves hat „The K Square“ am Sonnabend in der „Alten Polizei“ begeistert. Es spielten Kati Brien (Saxophon), Johannes Böhmer (Trompete), Thomas Stieger (Bass), Julian Külpmann (Schlagzeug) und Charis Karantzas (Gitarre).

22.01.2014
Kultur lokal Bad Eilsen / Konzert - Zurück zu den Anfängen

„Ich bin hier zum ersten Male mit dem Niedersachsenland-Orchester aufgetreten, das liegt 40 Jahre zurück.“ Das sagt Walt Kracht zu Beginn des Neujahrskonzertes im Kursaal. Er kommt gern zurück nach Bad Eilsen, man spürte sein Bedauern, dass es 2015 im Kursaal wegen der anstehenden Sanierung wohl kein Wiedersehen geben dürfte.

16.01.2014
Anzeige