Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Kultur überregional Düstere Party mit And One im Capitol
Nachrichten Kultur Kultur überregional Düstere Party mit And One im Capitol
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
23:56 28.10.2016
Quelle: Eberstein
Hannover

Jeder so schwarz er kann - das war das Motto beim And One Konzert im Capitol am Freitagabend. Denn ohne durchgängig dunkle Kleidung wäre man beim Szene-Konzert schnell auffällig geworden. Doch nur Kleider machen bei diesem Konzert keine Stimmung - denn die ist ausgesprochen gut. Der vordere Teil des Capitols schwooft mit Armen und Beinen und auch auf der Tribüne wird getanzt.

And One vereinen den Synthie-Pop ihrer großen Vorbilder Depeche Mode mit düsterem Electro, in der Gothic-Szene als EBM (Electronic Body Music) bekannt. And One haben ihre Stil im Lauf der Jahre immer wieder geändert. Mal ballert harter EBM durch die Capitol-Boxen, um dann in pathetische Synthie-Balladen abzutauchen. Dem Publikum macht der Stilbruch wenig – es wird weitergefeiert.

Dabei gibt Frontmann Steve Naghavi in Anzug und Krawatte den leicht unnahbaren Vortänzer. Die 1989 in Berlin gegründete Band spielt abwechselnd deutsche und englische Songs, natürlich auch Hits wie "Metallhammer". Und auch beim Cover von "Sweet Dreams" von Eurythmics bleibt die Stimmung elegant düster. Den sreitbaren Song "Steine sind Steine" mit der Zeile "Deutscher, sei stolz" kann sich die Band leider nicht verkneifen.

Nach über zwei Stunden verabschiedet die Band das Publikum in die Nacht. Das passt.

Manuel Behrens

Technisch tadellos: Die britische Pink-Floyd-Cover-Band Brit Floyd hat das Original wieder im Theater am Aegi aufleben lassen. Über drei Stunden versorgten die Männer aus Liverpool die Fans mit musikalischer Brilanz und knackigem Sound.

28.10.2016

Das Kunstmuseum Wolfsburg zeigt in seiner multimedialen Hommage die Anfänge der britischen Pop Art. Unter dem Titel "This was Tomorrow" lässt sich die Austellung noch bis zum 19. Februar 2017 bestaunen.

28.10.2016

Am Sonnabend hat Smetanas Oper "Die verkaufte Braut" am hannoverschen Opernhaus Premiere. In den letzten Tagen vor der Inszenierung bekommt Martin G. Berger wenig Schlaf, aber das stört ihn nicht – denn er will seine Visionen auf der Bühne umsetzen.

28.10.2016