Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Kultur überregional „Ein Klangerlebnis der besonderen Art“
Nachrichten Kultur Kultur überregional „Ein Klangerlebnis der besonderen Art“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:13 11.12.2014
Der Mädchenchor Hannover. Quelle: HAZ
Hannover

Es klingt wie ein zusätzlicher Tusch, ein Nachtrag zur Ernennung Hannovers zur City of Music durch die Unesco. Vier der prominentesten Musiker der Stadt - die hannoversche Chorleiterin und Musikpädagogin Gudrun Schröfel und Rudolf Schenker, Klaus Meine und Matthias Jabs von den Scorpions - erhalten den Niedersächsischen Staatspreis des Jahres 2014. Der bedeutendste Preis des Landes ist mit insgesamt 35 000 Euro dotiert und wird - so teilte es die niedersächsische Staatskanzlei gestern mit - am 3. Februar 2015 verliehen. 2012 erhielten ein Schriftsteller und ein Wissenschaftler den Preis, der im Zwei-Jahres-Rhythmus vergeben wird: Georg Klein und Ulrich Reimers.

Sowohl Gudrun Schröfel als auch die Scorpions seien „hervorragende Kulturträger aus Niedersachsen und zugleich Botschafter in der ganzen Welt“, hieß es in der Jury-Begründung. Beide Preisträger liebten die musikalische Grenzüberschreitung, beide seien schon zusammen aufgetreten: so bei der Einweihung der TUI-Arena im April 2000 kurz vor Eröffnung der EXPO und unlängst beim Festakt zum Tag der Deutschen Einheit am 3. Oktober 2014 in Hannover: „ein Klangerlebnis der besonderen Art“. Die Laudatio auf Gudrun Schröfel und die Scorpions wird Altbundeskanzler Gerhard Schröder halten. Schröder kenne beide Preisträger schon lange, sagte Olaf Reichert, stellvertretender Regierungssprecher der Landesregierung gestern, dazu.

Sie freue sich über die Wertschätzung, die ihrer musikalischen Arbeit mit Kindern, Jugendlichen und Studierenden entgegengebracht werde, sagte Gudrun Schröfel, langjährige Professorin für Musikerziehung an der hannoverschen Musikhochschule und Leiterin des hannoverschen Mädchenchors und des Johannes-Brahms-Chors, gestern. Junge Menschen so an die Musik heranzubringen, dass sie künstlerisch auch in hochprofessionellen Ensembles standhalten könnten, sei „wunderbar“. Was sie mit dem Preisgeld mache, wisse sie noch nicht so genau. Aber sie werde es in jedem Fall „in die musikalische Arbeit zurück investieren“.

Mit dem Staatspreis werden seit 1978 Menschen ausgezeichnet, die sich durch ihr herausragendes Wirken um das Land verdient gemacht haben.

Von Jutta Rinas

Kultur überregional Retrospektive im Stuttgarter Kunstmuseum - Roth, der Alleskünstler

Bei Dieter Roth wurde alles zu Kunst. Das Schweizer Universalgenie malte, dichtete, gestaltete, musizierte, filmte. Maßgeblich für sein Werk war jedoch die Sprache, wie eine Ausstellung in Stuttgart zeigt.

11.12.2014

Thomas Godoj schüttelte vor sechs Jahren DSDS-Chefjuror Dieter Bohlen die Hand. Ein Superstar wurde er nicht. Aber er hat treue Fans – wie sein Konzert in der Faust in Hannover zeigte.

11.12.2014

Der Fall Gurlitt hat dem Thema NS-Raubkunst zu großer Aufmerksamkeit verholfen. Deutschland bekannte sich dazu, Raubkunst aus der Zeit des Nationalsozialismus schneller ermitteln zu wollen. Dazu soll in Kürze eine neue Stiftung starten.

11.12.2014