Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Kultur überregional Knabenchor gibt Benefizkonzert
Nachrichten Kultur Kultur überregional Knabenchor gibt Benefizkonzert
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:21 28.09.2015
Von Stefan Arndt
Chinesisch? Kein Problem! Der Knabenchor im Einsatz. Quelle: Philipp von Ditfurth
Hannover

Mit dabei war außerdem der Klavier-Kabarettist Matthias Brodowy, der als „Friend“ auf seine Gage verzichtete. Erst philosophiert Brodowy über seinen Wohlstandsbauch, den er liebevoll „Wampen-Investment“ nennt. Dann setzt er sich ans Klavier und bringt mit seiner „Arie von der allerletzten Praline“, angeblich aus Mozarts Oper „Don Sarotti“, eine treffende und urkomische Parodie eines Opernhelden auf die Bühne.

Im eigentlichen Mittelpunkt des Konzerts standen aber die jungen Sänger. Filigran, lupenrein und hoch konzentriert war der Chorklang bei Liedern wie Max Regers „Königskindern“ oder einer intim besetzten Version von „Kein schöner Land“. Mehr von der groovigen Anfangsstimmung gab es vor allem in Bob Chilcotts „Little Jazz Mass“. Begleitet von einer Jazz-Combo sangen die Knaben und jungen Männer mit der richtigen Mischung aus Präzision und Lockerheit. Auch beeindruckend: Das Liedchen „Nan Ni Bay“, vom Knabenchor passend zur eben beendeten China-Tournee auf Chinesisch vorgetragen.

Am schönsten wurde es, wenn Brodowy und die Jungs gemeinsam sangen. So wie zum Lied „Deine Welt“, das der Kabarettist einst für sein Patenkind komponierte. Mit Brodowys Hannover-Lied („Stadt mit Keks“) zusammen mit dem Knabenchor ging ein launiger Nachmittag stimmungsvoll zu Ende.

Zurück in die Disco: New Order veröffentlichen mit „Music Complete“ ihr zehntes Album. Die Band hat es im Grünspan in Hamburg vorgestellt; nicht mit einem Konzert, sondern bei einem 50-minütigen Talk vor Medienmenschen und Fans. Die Dance-Pop-Veteranen nutzten das trendige Reeperbahn-Festival als Bühne für ihre PR-Aktion.

28.09.2015
Kultur überregional "Rusalka" an der Staatsoper - Im Angesicht des Todes

Leichen im Keller: Dietrich W. Hilsdorf inszeniert Antonin Dvoráks "Rusalka" an der Staatsoper Hannover, es ist die erste Premiere der Saison. Der Applaus im voll besetzten Saal war herzlich und ausdauernd.

Stefan Arndt 27.09.2015
Kultur überregional "Rusalka" an der Staatsoper - Im Angesicht des Todes

Leichen im Keller: Dietrich W. Hilsdorf inszeniert Antonin Dvoráks "Rusalka" an der Staatsoper Hannover, es ist die erste Premiere der Saison. Der Applaus im voll besetzten Saal war herzlich und ausdauernd.

Stefan Arndt 27.09.2015