Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Kultur “Thalamus“ und mehr Buchtipps
Nachrichten Kultur “Thalamus“ und mehr Buchtipps
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:31 12.08.2018
Quelle: dpa
Anzeige
Hannover


Ursula Poznanski: Thalamus. Unheimliche Dinge passieren in den Köpfen der Patienten. Der 17-jährige Timo versucht herauszufinden, was in der abgelegenen Rehaklinik vor sich geht. Und das, obwohl er sich nach seinem schweren Unfall wenig bewegen und nicht sprechen kann. Ein spannender Thriller über die Gefahren der Hirnforschung, der gleichzeitig emphatisch und ermutigend ist.

Ursula Poznanski: Thalamus Quelle: Verlag

Anne Freytag: Nicht weg und nicht da. Als Luise ihren Bruder durch Selbstmord verliert, verändert sich das Mädchen. Sie hält Abstand zu Menschen wie Jacob, der von ihr fasziniert ist. An ihrem 16. Geburtstag erhält Luise eine E-Mail von ihrem toten Bruder, weitere folgen. Und bei all dem Aufwühlenden, Traurigen ist Jacob an ihrer Seite. Ein sehr bewegendes Buch.

Anne Freytag: Nicht weg und nicht da Quelle: Verlag

Amie Kaufman, Meghan Spooner: Undying – Das Vermächtnis. Die zwei jungen Autorinnen haben sich zwei Protagonisten erdacht, die unterschiedlicher nicht sein können: Jules, ein Oxford-Genie, und Amelie, eine Plünderin aus der Unterwelt Chicagos. Sie sind aufeinander angewiesen, als sie sich auf dem Planeten Gaia begegnen. Es geht um nichts weniger als die Menschheit zu retten. Die Fortsetzung folgt im kommenden Frühjahr.

Amie Kaufman, Meghan Spooner: Undying – Das Vermächtnis Quelle: Verlag

Von Heike Manssen

Ein skurriler Krimi in den polnischen Wäldern, eine schwarzhumorige Komödie über die Politclique, die nach Stalins Tod um die Macht rangelt, und ein Dokumentarfilm als Reise ohne Wiederkehr, dessen Regisseur Michael Glawogger bei den Dreharbeiten verstarb: die DVD-Tipps von Stefan Stosch.

12.08.2018

Die großen Musikfestivals experimentieren mit neuen Klassikformaten. Doch wie lassen sich diese in den Konzertalltag übertragen? Intendanten und Musiker plädieren für mehr Abwechslung.

12.08.2018

Zunächst ist es ein fernes Grummeln. Dann kommt es näher. Bedrohlich näher. Das Grummeln wird zu einem Wummern, zu einem tiefen Stampfen.

12.08.2018
Anzeige