Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 6 ° stark bewölkt

Navigation:
Designer Tom Ford mit Thriller auf Biennale

"Nocturnal Animals" Designer Tom Ford mit Thriller auf Biennale

Mit einem düsteren Thriller hat sich Modedesigner Tom Ford beim Filmfest in Venedig als Regisseur zurückgemeldet. Der 55-jährige US-Amerikaner zeigte am Freitag den Wettbewerbsbeitrag "Nocturnal Animals" mit Amy Adams, Jake Gyllenhaal und Michael Shannon.

Voriger Artikel
Hollywood-Komiker Gene Wilder gestorben
Nächster Artikel
„Irgendwann muss das tote Kind geboren sein“

Der britische Schauspieler Aaron Taylor-Johnson, US-Regisseur und Designer Tom Ford und die US-Schauspieler Amy Adams and Jake Gyllenhaal bei der Biennale in Venedig.

Quelle: EPA/ETTORE FERRARI

Venedig. Tom Ford, der als Designer bei den Mode-Labeln Gucci und Yves Saint Laurent berühmt wurde, verwebt in "Nocturnal Animals" verschiedene Zeitebenen: Die Inhaberin einer Kunstgalerie (Adams) erhält von ihrem Ex-Mann (Gyllenhaal) dessen neuen Roman. Darin wird eine Familie nachts auf einer einsamen texanischen Landstraße von jungen Männern zum Anhalten gezwungen - der Beginn äußerst beklemmender Filmminuten.

Die beiden Handlungsstränge vermischen sich dabei immer mehr miteinander. Und mit der Zeit wird klar, dass "Nocturnal Animals" eine literarisch verarbeitete Rachegeschichte erzählt: Der sitzengelassene und hintergangene Ex entlädt seine Wut mit Hilfe seiner Fantasie.   

Schon mit seinem gefeierten Debüt "A Single Man", der 2009 mit Colin Firth und Julianne Moore ebenfalls im venezianischen Wettbewerb lief, hatte Regisseur Ford sein Gespür für stilvolle Inszenierungen bewiesen. Auch in "Nocturnal Animals" fängt er nun gekonnt die Kunstwelt und die raue texanische Abgeschiedenheit ein. Die Geschichte ist dabei trotz der verschiedenen Zeitebenen zwar nicht wirklich komplex, entwickelt aber durchaus einen Sog, dem man sich nicht entziehen kann.

dap/RND

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben
Mehr aus Kultur