Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Medien Berliner Polizei twittert wieder
Nachrichten Medien Berliner Polizei twittert wieder
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:03 09.12.2014
Am Freitag twittert die Berliner Polizei wieder für 24 Stunden – dieses Mal auf Türkisch, Englisch und Deutsch. Quelle: dpa
Berlin

Ein halbes Jahr nach einer erfolgreichen Twitter-Aktion geht die Berliner Polizei wieder per Kurznachrichtendienst an die Öffentlichkeit. An diesem Freitag twittert die Polizei von 12.00 bis 24.00 Uhr einen Großteil ihrer Einsätze aus zwei Wachen, sogenannten Polizeiabschnitten. Das sagte Polizeipräsident Klaus Kandt am Dienstag der Deutschen Presse-Agentur.

Zusätzlich zu den deutschsprachigen Tweets wird in einem neuen Twitterkanal (@polizeiberlin_I) auch auf Englisch und Türkisch mitgeteilt, was gerade passiert. Wo in Berlin die beiden Polizeiabschnitte liegen, wird erst kurz vorher bekanntgegeben. Es sollen aber Stadtteile mit intensiver Polizeiarbeit sein. 15 Polizisten und einige Pressesprecher begleiten die Arbeit in den beiden Wachen und die Streifenwageneinsätze. Mit Hilfe von Smartphones und Tablets senden sie Texte und Bilder nach draußen.  Am 6. und 7. Juni twitterte die Berliner Polizei in einer deutschlandweit neuen Aktion alle Einsätze, die über die Notrufzentrale abgewickelt wurden.

1030 Nachrichten (Tweets) wurden abgesetzt. Die Zahl der sogenannten Follower stieg auf fast 20 000. Inzwischen liegt sie für diesen Twitterkanal bei knapp 34.000. Die Resonanz in der Bevölkerung und bei den Medien war positiv. 

dpa

Der Bodensee-„Tatort“ mit der Schauspielerin Eva Mattes als Hauptkommissarin Klara Blum und Sebastian Bezzel als Hauptkommissar Kai Perlmann endet im Jahr 2016.

09.12.2014

Neuer Rückschlag für Uber: Ein Gericht in Den Haag hat die Taxi-App in den Niederlanden verboten. Die Fahrer hätten keine Lizenz, lautet die Begründung. Auch in Deutschland machen zahlreiche Klagen dem US-Unternehmen zu schaffen.

08.12.2014
Medien Zwischen Gammelfleisch und Werksvertrag - Der Faktencheck zum Hannover-„Tatort“

Der jüngste „Tatort“ wirft ein übles Bild auf Niedersachsens Viehwirtschaft. Gammelfleisch wird mit Viren aus Gülle konserviert und bulgarische Werksarbeiter hausen unter menschenunwürdigen Bedingungen. Was ist real und was ist Fiktion – unser Faktencheck klärt auf.

11.12.2014